Geschlossene und operative Therapieverfahren bei Schulterluxationen

Abstract

Schulterluxationen sind ein häufiges Ereignis. Insbesondere bei jungen Männern muss von einer Rezidivhäufigkeit nach konservativer Therapie von etwa 87% innerhalb der ersten 2 Jahre nach dem Trauma ausgegangen werden. Eine posttraumatische Immobilisation in Außenrotationsstellung scheint dabei günstigere Ergebnisse zu liefern. Zur Reposition werden schonende Verfahren, z. B. die Technik nach Stimson empfohlen, die in Bauchlage des Patienten u. U. unter Zuhilfenahme einer Skapulamanipulation eine sichere Reposition ermöglicht. Die operative Therapie richtet sich nach der zugrunde liegenden Pathologie, dem Alter und dem Anspruch des Patienten. Die offene Bankart-Operation gilt in der Literatur bezüglich der Reluxationsrate nach wie vor als Goldstandard zur Refixierung des abgerissenen ventralen Kapsel-Labrum-Komplexes. In der Hand des Geübten scheint jedoch auch eine arthroskopische Refixierung legitimiert, da sie insbesondere sehr gute funktionelle Ergebnisse erwarten lässt. In den letzten Jahren haben sich deren Möglichkeiten stetig verbessert. Unter Verwendung von knotenlosen Ankersystemen sind mittlerweile auch arthroskopische Kapselshifts zuverlässig durchführbar. Shoulder dislocations are common. Young male patients especially have a very high risk of persistent or recurrent instability (about 87%) within the first 2 years after nonoperative treatment following trauma. Posttraumatic immobilisation in external rotation might be a better option to prevent redislocation. We recommend a gentle method of reduction, such as Stimson’s technique, which can be performed by manipulating the scapula with the patient in the prone position. Surgical treatment needs to be adapted to the underlying pathology, the patient’s age, and the patient’s individual demands. According to the literature, the gold-standard technique for refixation of a torn capsular-labrum complex, with regard to redislocation rate, is still the open Bankart procedure. However, in the hands of an experienced surgeon, the results of arthroscopic stabilisation seem very promising; the functional results especially appear to be superior to open techniques. Over the last years, arthroscopic fixation techniques have improved steadily. Using knotless anchors, it is now possible to perform sufficient arthroscopic capsular shifts.

DOI: 10.1007/s10039-008-1347-3

Cite this paper

@article{Jger2008GeschlosseneUO, title={Geschlossene und operative Therapieverfahren bei Schulterluxationen}, author={Dr. med. Marcus J{\"a}ger and Dr. D. G. Maier and Peter Ogon and Wolfgang K{\"{o}stler and N. P. Suedkamp}, journal={Trauma und Berufskrankheit}, year={2008}, volume={10}, pages={295-302} }