Gentherapeutische Möglichkeiten in der Knorpeltherapie

Abstract

Chondrale bzw. osteochondrale Läsionen des Gelenkknorpels sind typische Verletzungsmuster in der Orthopädie und Traumatologie. Da eine Restitutio ad integrum des verletzten Gelenkknorpels in der Regel nicht stattfindet, kann die initiale Läsion zur vorzeitigen Arthrose führen, die wiederum mit langfristigen Kosten für das Gesundheitssystem verbunden ist. Eine adäquate Therapie der chondralen und osteochondralen Läsion ist daher ein wichtiges Ziel dieser Fachgebiete. Obgleich gegenwärtige Konzepte in der Behandlung dieser Verletzungen viel versprechend sind, führt zurzeit keine Behandlung zu einer kompletten Wiederherstellung des hyalinen Knorpels und des subchondralen Knochens. Gentherapeutische Methoden gerade in Kombination mit Tissue Engineering bieten neue Therapieoptionen für die Behandlung dieser Verletzungen. Jedoch ist die Transduktion von therapeutischen Genen in das Zielgewebe bzw. die Zielzelle und die Genexpression bisher mit großen Problemen behaftet. Auch ist nicht klar, wie lange und in welcher Menge, bezogen auf die Defektgröße, das therapeutische Gen gebildet werden muss, um die vollständige Regeneration des Defekts zu bewerkstelligen. Ein weiteres ungelöstes Problem ist die Sicherheit eines solchen gentherapeutischen Ansatzes. Gerade die effektiven retroviralen Systeme beinhalten auch ein onkogenes Potenzial. Deswegen wurden in letzter Zeit gentherapeutische Verfahren in Zusammenhang mit osteochondralen Läsionen entwickelt, die die Expression des therapeutischen Gens pharmakologisch steuern können. Dieser Übersichtsartikel beschreibt die grundlegenden Voraussetzungen und den jetzigen Stand der Forschung in der Gentherapie für Läsionen des Gelenkknorpels. Chondral and osteochondral lesions of the articular cartilage are typical injuries in orthopedics. Since a restitutio ad integrum of the articular cartilage does not take place, the initial lesion can lead to premature arthrosis, which is connected with long-term costs for the health system. Adequate therapy of the chondral and osteochondral lesion is therefore an important goal. Although present concepts are promising in the treatment of these injuries, until now these therapeutic options do not lead to a complete regeneration of the hyaline cartilage and the subchondral bone. Gene therapeutic methods especially in combination with tissue engineering offer new therapeutic options in the treatment of these injuries. However, the transduction of therapeutic genes into the tissue and cells is so far afflicted with large problems. Also it is not clear for which time period and in which quantity, related to the defect size, the therapeutic gene must be produced by gene expression to manage the complete regeneration of the defect. A further unresolved problem is still at this time the safety of such a therapeutic approach. In particular, effective retroviral systems contain also an oncogenic potential. Therefore, new gene therapeutic procedures were recently developed for osteochondral lesions, which are assessable pharmacologically. This review describes the fundamental conditions and the current state of research in the field of gene therapy for lesions of the articular cartilage.

DOI: 10.1007/s00142-005-0321-3

Cite this paper

@article{Vogt2005GentherapeutischeMI, title={Gentherapeutische M{\"{o}glichkeiten in der Knorpeltherapie}, author={Dr. S. Vogt and Peter Ueblacker and V. Martinek and Bernd G{\"a}nsbacher and Andreas Balthasar Imhoff}, journal={Arthroskopie}, year={2005}, volume={18}, pages={239-244} }