Früh- und Spätergebnisse der CO2-Reservekapazitätmessungen mit transkranieller Dopplersonographie nach Karotisoperationen

Abstract

Ziel der Untersuchung war es, die Aussagefähigkeit der Messung der CO2-Reservekapazität mittels TCD bezüglich der Hirnperfusion bei Patienten mit hochgradigen Karotisstenosen zu erfassen und ggf. durch die Beobachtung des Langzeitverlaufs den Einfluss der Karotisoperation auf die Vasomotorenkapazität zu bestimmen. Von 40 bilateral untersuchten Patienten konnten 1 Jahr postoperativ 24 nachuntersucht werden. Mittels TCD zeigte sich ausgehend von 57±45% auf der operierten Seite ein nichtsignifikanter Abfall postoperativ; 1 Jahr später zeigte sich tendenziell ein Anstieg auf durchschnittlich 102±80%. Kontralateral stieg die Reservekapazität ebenfalls. Patienten mit unilateraler Stenose (n=11) zeigten ipsilateral nach initialem Abfall von 51±35% auf 42±38% 1 Jahr später eine Erholung auf 65±46%. Bei bilateraler Stenose (n=9) zeigte sich nach initial deutlichem Abfall ipsilateral (von 70±60% auf 48±21%) 1 Jahr später ein signifikanter Anstieg auf 115±77% (p=0,02). Der signifikante postoperative Anstieg der Vasomotorenreserve bei bilateralen Stenosen auf beiden Seiten und die langfristige Verbesserung bei einseitigen Stenosen belegen die Effektivität der Karotisoperation nicht nur als Embolieprophylaxe, sondern gerade auch zur Verbesserung der zerebralen Durchblutung unabhängig von der Symptomatik. Cerebral perfusion reserve may be determined by assessing changes in cerebral blood flow using vasodilators. Transcranial Doppler (TCD) may be used to measure cerebral blood flow speed in response to such stimuli. The aim of this study was to analyze cerebral vasoreactivity in patients with high-grade carotid stenosis and to determine the short- and long-term effects of desobliteration. A total of 40 patients had bilateral preoperative studies done and 24 were re-evaluated 1 year later. The preoperative vasomotor capacity using TCD with CO2 was 57%±45. Hemodynamic reserve did not decrease significantly in the early postoperative period on the operated hemisphere, and 1 year later hemodynamic reserve had increased to to 102%±80%. Contralateral reactivity also improved. One year later patients with unilateral stenosis (n=11) presented with a restitution of reactivity to 65%±46% after initial postoperative ipsilateral decrease from 51%±35% to 48%±38%. Patients with bilateral stenoses (n=9) demonstrated an initial decrease from 70%±60% to 48%±21% and a significant rise to 115%±77% 1 year later (P=0.02). Both the significant postoperative increase in the cerebral vasomotor capacity in patients with bilateral carotid stenoses registered in both hemispheres and long-term improvement in patients with unilateral stenosis underline the effectivity of carotid desobliteration in antiembolic prophylaxis and in cerebral blood flow increase, irrespective of the symptomatology.

DOI: 10.1007/PL00010598

Cite this paper

@article{Fraunhofer2000FrhUS, title={Fr{\"{u}h- und Sp{\"a}tergebnisse der CO2-Reservekapazit{\"a}tmessungen mit transkranieller Dopplersonographie nach Karotisoperationen}, author={Stefan Fraunhofer and M H Lindenmeir and Ellen Niederberger and Priv. -Doz. Dr. Claus Maurer and St. von Sommoggy}, journal={Gef{\"a}sschirurgie}, year={2000}, volume={5}, pages={219-224} }