Formiminoglutaminsäureausscheidung bei chronischen Lebererkrankungen und ihre Bedeutung für eine Folsäure-Vitamin B12-Behandlung

Abstract

Die Formiminoglutaminsäureausscheidung nach Histidinbelastung wird bei verschiedenen Krankheiten, insbesondere bei Lebererkrankungen, unter dem Gesichtspunkt, ob eine berechtigte Indikation für eine Folsäure- und Vitamin B12-Therapie gegeben ist, nach der vonTabor u.Wyngarden [72] angegebenen enzymatischen Bestimmungsmethode untersucht. Erhöhte Ausscheidungswerte werden bei akuter und chronischer Hepatitis, Lebercirrhosen, akuten und chronischen myeloischen Leukämien und in geringerem Maße bei perniziösen Anämien gefunden. Für eine erhöhte FIGLU-Ausscheidung sind folgende Faktoren als Ursache zu diskutieren: 1. Mangel an Enzymen, die für den Abbau der FIGLU erforderlich sind — in erster Linie Formiminotransferase und Cyclodeaminase. Ein derartiger Mangel kann sich ohne Vitaminzufuhr normalisieren, z. B. bei akuter ausheilender Hepatitis oder bei einer durch Alkohol geschädigten Leber nach Fortlassen der schädlichen Noxe. Bei fortgeschrittenen Lebercirrhosen ist weder spontan noch durch Zufuhr von B-Vitaminen eine Normalisierung der FIGLU-Ausscheidung zu erreichen. 2. Mangel an Tetrahydrofolsäure. Dieser kann dadurch bedingt sein, daß a) nicht genügend FH4 aus Folsäure bzw. Dihydrofolsäure gebildet wird bei Folsäuremangelernährung, Resorptionsstörungen oder Hemmung der FH2-Reduktase durch Folsäure-Antagonisten. In letzterem Fall ist eine Substitution mit Folsäure nicht sinnvoll, sondern die Therapie muß mit Citrovorumfaktor erfolgen. b) Auch ein Vitamin B12-Mangel kann eine Störung der FH4-Bildung aus 5-Methyl-FH4 bedingen. Die Folge ist eine gering erhöhte FIGLU-Ausscheidung bei perniziösen Anämien. 3. Bei Krankheiten mit vermehrter Zellneubildung und gesteigerter Nucleinsäuresynthese ist ein erhöhter Bedarf für Tetrahydrofolsäure anzunehmen. Die erhöhte FIGLU-Ausscheidung bei Leukämien, aber auch bei chronischer Hepatitis mit Übergang in Cirrhose und gleichzeitig ablaufenden regenerativen Prozessen wird dadurch erklärt. Mangel an Enzymen, die für den Abbau der FIGLU erforderlich sind — in erster Linie Formiminotransferase und Cyclodeaminase. Ein derartiger Mangel kann sich ohne Vitaminzufuhr normalisieren, z. B. bei akuter ausheilender Hepatitis oder bei einer durch Alkohol geschädigten Leber nach Fortlassen der schädlichen Noxe. Bei fortgeschrittenen Lebercirrhosen ist weder spontan noch durch Zufuhr von B-Vitaminen eine Normalisierung der FIGLU-Ausscheidung zu erreichen. Mangel an Tetrahydrofolsäure. Dieser kann dadurch bedingt sein, daß nicht genügend FH4 aus Folsäure bzw. Dihydrofolsäure gebildet wird bei Folsäuremangelernährung, Resorptionsstörungen oder Hemmung der FH2-Reduktase durch Folsäure-Antagonisten. In letzterem Fall ist eine Substitution mit Folsäure nicht sinnvoll, sondern die Therapie muß mit Citrovorumfaktor erfolgen. Auch ein Vitamin B12-Mangel kann eine Störung der FH4-Bildung aus 5-Methyl-FH4 bedingen. Die Folge ist eine gering erhöhte FIGLU-Ausscheidung bei perniziösen Anämien. Bei Krankheiten mit vermehrter Zellneubildung und gesteigerter Nucleinsäuresynthese ist ein erhöhter Bedarf für Tetrahydrofolsäure anzunehmen. Die erhöhte FIGLU-Ausscheidung bei Leukämien, aber auch bei chronischer Hepatitis mit Übergang in Cirrhose und gleichzeitig ablaufenden regenerativen Prozessen wird dadurch erklärt. Gleichzeitig mit der erhöhten FIGLU-Ausscheidung bedingt die Störung des Folsäure/Vitamin B12-Stoffwechsels bei chronischen Lebererkrankungen ähnlich wie bei der perniziösen Anämie einen Anstieg der Thymidin-Kinase in den Knochenmarkzellen. Eine megaloblastäre Markumwandlung ist dabei nicht erforderlich. Die Zweckmäßigkeit einer Folsäure- und Vitamin B12-Behandlung bei chronischer Hepatitis und Lebercirrhose zeigt sich an einer nach Therapiebeginn rasch einsetzenden Normalisierung der FIGLU-Ausscheidung, die nicht in Korrelation stehen muß zu anderen Leberfunktionsproben. Gleichzeitig wird eine Normalisierung der im Mark erhöhten Thymidin-Kinase nachgewiesen. To find out, if there is a justified indication for folic acid and vitamin B12 therapy, the elimination of formiminoglutamic acid (FIGLU) after histidine application was analysed with the enzymatic test ofTabor andWyngarden in the case of several different, especially hepatic diseases. Elevated rates of excretion were found with acute and chronic hepatitis, cirrhosis, acute and chronic myeloid leukemia, and to a lesser extent, with pernicious anemia. The following factors can be discussed as a cause of elevated FIGLU excretion: 1. A lack of those enzymes which are necessary for the degradation of FIGLU, especially formiminotransferase and cyclodeaminase. In the cases of acute recuperating hepatitis and liver damage caused by alcohol, such a deficiency can be normalised after removal of the noxae without additional vitamins. With advanced cirrhosis, normalisation of FIGLU excretion is reached neither spontaneously nor after vitamin administration. 2. A lack of tetrahydrofolic acid (FH4). The cause can be that a) FH4 is unsufficiently synthesised from folic acid or dihydrofolic acid respectively in the cases of nutritional folic acid deficiency, absorptional defects or block of FH4-reductase by folic acid antagonists. In the latter case, a substitutional therapy has to be done with citrovorum factor rather than with folic acid. b). A lack of vitamin B12, too, can cause a block of formation of FH4 from 5-methyl-FH4. As a result the excretion rates of FIGLU are raised with pernicious anemia. 3. One has to expect an additional need for FH4 in the case of diseases with proliferation of cells and stimulated nucleic acid synthesis. This explains the elevated elimination of FIGLU with leukemia, but also with chronic hepatitis gradually changing to cirrhosis and simultaneous regenerative processes. A disturbance of the metabolism of folic acid and vitamin B12 during chronic hepatic diseases causes an increase of thymidine-kinase in bone marrow cells, besides a raised FIGLU elimination as during pernicious anemia. A megaloblastic bone marrow transformation is not necessary in this case. The instantaneous beginning of normalisation of FIGLU elimination after application of folic acid and vitamin B12 demonstrates the suitability of this therapy with chronic hepatitis and cirrhosis. This normalisation needs not to be correlated to other hepatic function tests. The raised thymidine-kinase in bone marrow is shown to normalise at the same time. A lack of those enzymes which are necessary for the degradation of FIGLU, especially formiminotransferase and cyclodeaminase. In the cases of acute recuperating hepatitis and liver damage caused by alcohol, such a deficiency can be normalised after removal of the noxae without additional vitamins. With advanced cirrhosis, normalisation of FIGLU excretion is reached neither spontaneously nor after vitamin administration. A lack of tetrahydrofolic acid (FH4). The cause can be that a) FH4 is unsufficiently synthesised from folic acid or dihydrofolic acid respectively in the cases of nutritional folic acid deficiency, absorptional defects or block of FH4-reductase by folic acid antagonists. In the latter case, a substitutional therapy has to be done with citrovorum factor rather than with folic acid. b). A lack of vitamin B12, too, can cause a block of formation of FH4 from 5-methyl-FH4. As a result the excretion rates of FIGLU are raised with pernicious anemia. FH4 is unsufficiently synthesised from folic acid or dihydrofolic acid respectively in the cases of nutritional folic acid deficiency, absorptional defects or block of FH4-reductase by folic acid antagonists. In the latter case, a substitutional therapy has to be done with citrovorum factor rather than with folic acid. A lack of vitamin B12, too, can cause a block of formation of FH4 from 5-methyl-FH4. As a result the excretion rates of FIGLU are raised with pernicious anemia. One has to expect an additional need for FH4 in the case of diseases with proliferation of cells and stimulated nucleic acid synthesis. This explains the elevated elimination of FIGLU with leukemia, but also with chronic hepatitis gradually changing to cirrhosis and simultaneous regenerative processes. A disturbance of the metabolism of folic acid and vitamin B12 during chronic hepatic diseases causes an increase of thymidine-kinase in bone marrow cells, besides a raised FIGLU elimination as during pernicious anemia. A megaloblastic bone marrow transformation is not necessary in this case. The instantaneous beginning of normalisation of FIGLU elimination after application of folic acid and vitamin B12 demonstrates the suitability of this therapy with chronic hepatitis and cirrhosis. This normalisation needs not to be correlated to other hepatic function tests. The raised thymidine-kinase in bone marrow is shown to normalise at the same time.

DOI: 10.1007/BF01727731

Cite this paper

@article{Wilmanns2005Formiminoglutaminsureausscheidung, title={Formiminoglutamins{\"a}ureausscheidung bei chronischen Lebererkrankungen und ihre Bedeutung f{\"{u}r eine Fols{\"a}ure-Vitamin B12-Behandlung}, author={Wolfgang Wilmanns and Twila Burgmann}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={46}, pages={625-635} }