Fetale Gastroschisis und Omphalozele: Sectio oder vaginale Entbindung?

Abstract

Nach der pränatalen Diagnose einer Gastroschisis oder Omphalozele stellt sich die Frage nach dem optimalen Entbindungszeitpunkt und -modus. Wir werteten die Krankengeschichten von 21 Lebendgeborenen aus, bei denen pränatal ein Bauchwanddefekt diagnostiziert worden war. In 12 Fällen wurde abdominell, neunmal vaginal entbunden. Wir verglichen neben geburtshilflichen Parametern die Dauer der künstlichen Beatmung, der vollständig parenteralen Ernährung, der Antibiotikatherapie und des Krankenhausaufenthaltes. Obwohl die Sectiogruppe niedrigere Apgar-Werte und mehr Begleitfehlbildungen aufwies, war der postoperative Verlauf etwas günstiger als bei den Spontangeborenen. Die Ergebnisse können den Nutzen der elektiven Sectio nicht beweisen, ermutigen aber zu prospektiven Studien.

DOI: 10.1007/BF02266518

Cite this paper

@article{Nowotny2005FetaleGU, title={Fetale Gastroschisis und Omphalozele: Sectio oder vaginale Entbindung?}, author={Thomas Nowotny and Reinhard Bollmann and Sebastian Buttenberg and F. Kirchmair}, journal={Archives of Gynecology and Obstetrics}, year={2005}, volume={254}, pages={1539-1541} }