Fanggräben als Mittel zur Erforschung der Waldbiozönose

@article{Kewei2006FanggrbenAM,
  title={Fanggr{\"a}ben als Mittel zur Erforschung der Waldbioz{\"o}nose},
  author={E. Kewei},
  journal={Anzeiger f{\"u}r Sch{\"a}dlingskunde},
  year={2006},
  volume={7},
  pages={95-96}
}
  • Kewei E.
  • Published 2006
  • Anzeiger für Schädlingskunde
  • yon grogen Mengen Kiifern besiedelt we,-den. Jedoch miissen diese Biiume bei g(instigem Wetter innerhalb fiinf Wochen entrindet werden; die Rinde mug vernichtet werden, am besten dureh Verbrennen. Beim Begraben der Rinde zeigte sieh, dab die K~tfer sich noch durch eine bis 40 cm dieke Saadbodenlage hindurehzuarbeiten vermSgen. Aueh das W/issern der Stamme tStet die Lalwen und K~ifer nicht vSllig ab. Der KMer bleibt selbst unter Wasser noch tagelang am Leben. Desinfektion der Stiimme mit… CONTINUE READING