Für besseren Datenschutz an Hochschulen

  • Voraussetzung Ist
  • Published 2012 in Datenschutz und Datensicherheit - DuD

Abstract

zugreifen kann. Hier lag bislang das Problem: das Potenzial des Sicherheitschips wurde mangels geeigneter Softwareschnittstellen kaum genutzt. Schnittstellen sind jene Programmteile, die anderen Programmen zur Anbindung an das System zur Verfügung gestellt und in der Fachsprache API genannt werden. Probleme traten besonders für die beliebteste Programmiersprache Java auf, da die bisherigen Schnittstellen sehr kompliziert waren. Ein internationales Team vom Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie der TU Graz hat seit vier Jahren einen weltweit gültigen Standard für diese Schnittstellen entwickelt. Dadurch wird die Benutzung durch Java-Programmierungen vereinfacht. Software-Entwickler erkennen nun, welche Programmierbefehle der Chip versteht. Das vereinfacht die Arbeit der Programmierer erheblich und erhöht gleichzeitig die Computersicherheit. Beteiligt an der Entwicklung des Programmierstandards waren auch Experten von Unternehmen wie Oracle und Samsung sowie der University of Cambridge und der Universität Klagenfurt. Der neue Standard wird von der TU Graz im Internet unter http://wwwjsr321.java.net kostenlos zur Verfügung gestellt.

DOI: 10.1007/s11623-012-0210-7

Cite this paper

@article{Ist2012FrBD, title={F{\"{u}r besseren Datenschutz an Hochschulen}, author={Voraussetzung Ist}, journal={Datenschutz und Datensicherheit - DuD}, year={2012}, volume={36}, pages={621-621} }