Extended Posterior Circumferential Approach to Thoracic and Thoracolumbar Spine

Abstract

Posterior spinal surgical approach to achieve a retropleural/ retroperitoneal corpectomy with circumferential spinal cord decompression following subtotal vertebrectomy, posterior instrumentation and interbody spacer placement under compression as well as kyphosis correction with spinal column shortening. Infective, traumatic or neoplastic lesions of the vertebral body that lead to vertebral body destruction, instability and neurologic deficit. Need for immediate postoperative loading stability to permit ambulation and rehabilitation. Multiple contiguous vertebral disease. Instances where the graft bed preparation and stable interbody spacer placement may be suboptimal due to the limited access offered by this approach. Posterior midline exposure two to three levels above and below lesion, dissection at level of lesion extended bilaterally exposing transverse processes, costotransverse articulations and medial 5–8 cm of ribs. Placement of pedicle screws at proximal and distal levels; in case of osteoporotic bone augment screws with cement. Bilateral costotransversectomy at one or more levels to drain prevertebral abscess and expose diseased vertebral bodies. After temporary stabilization, laminectomy and corpectomy are carried out from both sides to permit circumferential decompression. A temporary rod is placed on the contralateral side in the position of deformity to prevent any inadvertent translatory movements during the subsequent surgical step. After completion of the procedure an appropriately contoured rod is placed. The interbody spacer is positioned. Kyphosis correction by spinal column shortening and compression along the posterior implant is performed. By day 3 ambulation and rehabilitation are initiated. 22 patients were operated in the last 8 years with tuberculosis (18 patients – twelve paraplegics), osteoporotic fractures (two patients), congenital kyphosis and Ewing’s sarcoma (one patient each). All patients were followed up at 3, 6, 9, and 12 months and then annually. At each followup, clinical, hematologic and radiologic parameters were assessed. All interbody grafts and cages incorporated without significant loss of correction. Ten of twelve tuberculous paraplegics recovered. No patient had postoperative infection, interbody spacer- or implant-related complications. Dorsaler Zugang zur Wirbelsäule zur retropleuralen oder retroperitonealen Korpektomie mit vollständiger zirkulärer Rückenmarkdekompression nach subtotaler Vertebrektomie, dorsaler Instrumentierung und Einbringen eines intervertebralen Platzhalters unter Kompression sowie zur Kyphosekorrektur mit Verkürzung der Wirbelsäule. Infektiöse, traumatische oder neoplastische Läsionen, welche zu Wirbelkörperdestruktion, Instabilität und neurologischem Defizit führen. Notwendigkeit einer unmittelbaren postoperativen Belastung, um Mobilisierung und Rehabilitation zu gestatten. Erkrankung oder Verletzung multipler kontinuierlicher Wirbelsegmente. Situationen, in denen wegen des beschränkten Zugangs eine nicht ausreichende Darstellung der Deckplatten zu erwarten ist und dadurch die stabile Platzierung des intervertebralen Platzhalters erschwert wird. Dorsaler Hautschnitt über zwei bis drei Wirbelsegmente ober- und unterhalb der Läsion. Darstellung beider Querfortsätze bilateral auf Höhe der Läsion, der kostotransversalen Gelenke und der anschließenden 5–8 cm der Rippen. Platzierung von Pedikelschrauben in den proximalen und distalen Segmenten. Bei osteoporotischem Knochen Augmentation der Schrauben mit Zement. Bilaterale Kostotransversektomie auf einer oder mehreren Höhen zur Drainage prävertebraler Abzesse oder zur Darstellung erkrankter Wirbelkörper. Nach temporärer Stabilisation werden Laminektomie und Korpektomie beidseits durchgeführt, um eine zirkuläre Dekompression des Rückenmarks zu gestatten. Ein temporärer Stab wird auf der kontralateralen Seite der Deformität platziert, um intraoperativ unbeabsichtigte translatorische Bewegungen zu vermeiden. Am Operationsende wird dann ein angemessen vorgebogener Stab platziert. Der interkorporelle Platzhalter wird positioniert. Die Korrektur der Kyphose wird durch Verkürzung der Wirbelsäule und Kompression entlang dem posterioren Implantat erreicht. Mobilisierung und Rehabilitation ab dem 3. postoperativen Tag. 22 Patienten wurden in den letzten 8 Jahren wegen Tuberkulose (18 Patienten – zwölf Paraplegiker), osteoporotischer Fraktur (zwei Patienten), kongenitaler Kyphose und Ewing- Sarkom (je ein Patient) mit o.g. Methode operiert. Die Patienten wurden 3, 6, 9 und 12 Monate postoperativ sowie anschließend jährlich nachuntersucht, und der klinische, hämatologische und radiologische Verlauf wurde erhoben. Alle interkorporellen Transplantate und Implantate heilten ohne wesentlichen Korrekturverlust ein. Zehn der zwölf tuberkulösen Paraplegiker erholten sich neurologisch. Kein Patient entwickelte eine postoperative Infektion. Postoperative Probleme mit Platzhalter oder Implantat traten ebenfalls nicht auf.

DOI: 10.1007/s00064-009-1808-2

6 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Sundararaj2009ExtendedPC, title={Extended Posterior Circumferential Approach to Thoracic and Thoracolumbar Spine}, author={Dr. Gabriel D. Sundararaj and Krishnan Venkatesh and Parasa Narendra Babu and Rohit Amritanand}, journal={Operative Orthop{\"a}die und Traumatologie}, year={2009}, volume={21}, pages={323-334} }