[Erythroagglutinating properties of some mitogenic lectins].

Abstract

Bestimmte Agglutinine aus Pflanzen (Lektine) beanspruchen deswegen besonderes Interesse, weil sie neben erythrozytenagglutinierenden Eigenschaften auch die Fähigkeit besitzen, Leukozyten oder Organund Tumorzellen erfassen zu können und außerdem noch mitogene und cytotoxische Wirkung entfalten. Diese Eigenschaften können Bestandteil eines einzigen Agglutininmoleküls sein, es ist aber auch durchaus möglich, daß sie sich auf verschiedenen (Agglutinin-) Molekülen befinden. Deshalb haben es sich zahlreiche Arbeitsgruppen zur Aufgabe gemacht, die Assoziation oder Dissoziation dieser biologischen Eigenschaften zu verfolgen 1 _ 1 2 . Darüber hinaus ist von Bedeutung, ob an der Zelloberfläche getrennte Rezeptoren oder ein einziger Rezeptor zur Ausprägung der oben erwähnten biologischen Effekte erforderlich ist, eine Fragestellung, die ebenfalls noch bearbeitet wird 1 2 _ 1 4>2 1 ohne daß sich bisher endgültige Schlußfolgerungen schon ziehen ließen. Eine Möglichkeit, die aufgezeigten Probleme einer Lösung näher zu bringen, bietet sich durch vergleichende Untersuchungen an Lektinen an, denen eine (mitogene) dieser biologischen Eigenschaften gemeinsam ist. Unsere Untersuchungen knüpfen damit an ähnliche Experimente an, welche sich bereits mit dem Vergleich von erythroagglutinierenden, aber gleichzeitig auch mitogenen Lektinen beschäftigt haben 15~17 , und deren Ziel es war herauszufinden, ob die erythroagglutinierenden Fähigkeiten ein paralleles Verhalten wie die mitogenen Wirkungen zeigten15, oder ob sich irgendeine

Cite this paper

@article{Leseney1971ErythroagglutinatingPO, title={[Erythroagglutinating properties of some mitogenic lectins].}, author={A M Leseney and J Font and Rapha{\"{e}lle Bourrillon and Irene Sprenger and R Voigtmann and Gerhard Uhlenbruck}, journal={Zeitschrift fur Naturforschung. Teil B, Chemie, Biochemie, Biophysik, Biologie und verwandte Gebiete}, year={1971}, volume={26 2}, pages={172-3} }