Ernährung und Chirurgie als Säulen der CED-Behandlung

Abstract

Bei limitierter Effektivität und relevantem Nebenwirkungspotenzial der medikamentösen Therapie spielen Ernährungsinterventionen und chirurgische Eingriffe bei Kindern und Jugendlichen mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) eine wichtige Rolle. Bei allen Betroffenen müssen Kalorien- und Nährstoffdefizite identifiziert und behandelt werden, v. a. bei den häufigen Problemen Untergewicht und Wachstumsretardierung. Beim Morbus Crohn (MC) kann durch eine enterale Ernährungstherapie mit flüssiger Formelnahrung ohne relevantes Nebenwirkungsrisiko mit hoher Wahrscheinlichkeit eine klinische Remission induziert werden. Dabei spielt es laut neueren Daten keine Rolle, in welchem Darmabschnitt sich der MC manifestiert. Eine Operation kommt v. a. bei Patienten mit Komplikationen oder mit einem therapieresistenten Verlauf in Frage: Bei Colitis ulcerosa (CU) kommt es nach Kolektomie zu einer Heilung der Grunderkrankung, allerdings mit relevanten postoperativen Risiken wie Pouchitis. Beim MC werden chirurgische Verfahren v. a. bei Strikturen und Fisteln eingesetzt. Bei einem therapieresistenten Verlauf mit ileozäkalem Befall und Kleinwuchs kann eine sparsame Resektion eine Remission induzieren und ein Aufholwachstum bewirken. Nutritional interventions and surgical therapy play an important role in the treatment of children and adolescents suffering from inflammatory bowel disease (IBD), especially because of the limited efficacy of many drugs and their possible side-effects. In all cases nutritional and calorific deficiencies have to be identified and corrected. Exclusively enteral nutrition with liquid formula for children with Crohn’s disease has the potential to induce remission in approximately 80% of cases, irrespective of disease location and severity. It has no side-effects and promotes growth. Surgical treatment of children suffering from IBD is mainly indicated in severe, treatment-resistant cases and when complications arise. Colectomy has the potential to heal the underlying ulcerative colitis but because of the surgical risks and postoperative problems it is only indicated in severe cases and in toxic megacolon. In Crohn’s disease surgery is important for the treatment of strictures and fistulas when other treatments fail. A common problem is the high recurrence rate after resection and a preventive treatment should be instituted. The article gives an overview on indications and modalities of non-pharmacological treatment of IBD in children.

DOI: 10.1007/s00112-010-2197-1

Cite this paper

@article{Claen2010ErnhrungUC, title={Ern{\"a}hrung und Chirurgie als S{\"a}ulen der CED-Behandlung}, author={Dr. med. Martin Cla\ssen}, journal={Monatsschrift Kinderheilkunde}, year={2010}, volume={158}, pages={752-758} }