Ernährung, Bewegung und Substanzkonsum von Kindern und Jugendlichen

Abstract

Unter dem Begriff des Gesundheitsverhaltens werden gesundheitsförderliche sowie gesundheitsriskante Komponenten des Verhaltens verstanden. Untersucht wird in dieser Arbeit das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Thüringen. Datenbasis ist eine repräsentative Teilstichprobe aus dem in KiGGS Welle 1 (Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland) durchgeführten Landesmodul Thüringen (2010–2012; n = 4096; 3–17 Jahre). Das Gesundheitsverhalten wird entlang von neun Indikatoren beschrieben: Obst- und Gemüseverzehr, Softdrinkkonsum, Frühstück zu Hause, körperliche Aktivität, Sport, Schwimmfähigkeit, Alkoholkonsum, Tabakkonsum und Wasserpfeifenkonsum (Shisha-Rauchen). Ausgewiesen werden Prävalenzen bzw. Mittelwerte mit 95 %-Konfidenzintervallen und anhand logistischer bzw. linearer Regressionen wird die Signifikanz der Gruppenunterschiede überprüft. Die Ergebnisse zeigen, dass 43,4 % der Kinder und Jugendlichen in Thüringen täglich Obst und Gemüse essen, 44,5 % trinken seltener als einmal wöchentlich Softdrinks und 67,9 % frühstücken an jedem Wochentag zu Hause. Darüber hinaus sind 31,0 % der Kinder und Jugendlichen in Thüringen täglich mindestens 60 min körperlich aktiv, 69,8 % treiben mindestens zwei Stunden pro Woche Sport und 81,5 % können schwimmen. Ferner haben 15,9 % der Jugendlichen in Thüringen einen riskanten Alkoholkonsum, 14,4 % rauchen aktuell und 20,0 % haben jemals Wasserpfeife (Shisha) geraucht. Es treten Unterschiede nach Geschlecht, Alter, sozialem Status und Wohnort (Stadt/Land) auf. Zusammenfassend weist ein Großteil der Thüringer Kinder und Jugendlichen ein relativ positives Gesundheitsverhalten auf. Es werden allerdings auch Gruppen für ein gesundheitsriskanteres Verhalten deutlich, wie z. B. für Heranwachsende aus Familien der niedrigen Statusgruppe. The term health behaviour combines both health-promoting and health-risk components. In this study, the health behaviour of children and adolescents in Thuringia is analysed. The database was a representative subsample of the federal state module Thuringia, which was conducted by the Robert Koch Institute as part of the German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS) wave 1 (2010–2012; n = 4,096; 3–17 years). Health behaviour was described based on nine indicators: fruit and vegetable consumption, soft drink consumption, breakfast at home, physical activity, sport, swimming ability, alcohol consumption, smoking and water pipe consumption (shisha smoking). Prevalence and mean values with 95 % confidence intervals were reported, and based on logistic or linear regression, the significance of the group differences was examined. The results show that 43.4 % of children and adolescents in Thuringia ate fruits and vegetables daily, 44.5 % consumed soft drinks less than once a week, and 67.9 % had breakfast at home every weekday. In addition, 31.0 % of children and adolescents in Thuringia were physically active at least 60 min a day, 69.8 % did sports for at least 2 h a week, and 81.5 % can swim. Additionally, 15.9 % of adolescents in Thuringia had hazardous alcohol consumption, 14.4 % currently smoked, and 20.0 % smoked a water pipe. Differences existed with regard to gender, age, socio-economic status (SES) of the family and residence (urban/rural). In summary, many of the children and adolescents in Thuringia demonstrate relatively positive health behaviour. However, the results also indicate groups at higher risk of unhealthy behaviour, such as children and adolescents from families with low SES.

DOI: 10.1007/s00103-016-2386-8

Cite this paper

@article{Krause2016ErnhrungBU, title={Ern{\"a}hrung, Bewegung und Substanzkonsum von Kindern und Jugendlichen}, author={Dr. Laura Krause and Christine Anding and Panagiotis Kamtsiuris}, journal={Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz}, year={2016}, volume={59}, pages={1005-1016} }