Erklärung der Abbildungen

  • Published 2005 in Archiv für Gynäkologie

Abstract

und intermedi~r ; dann nirnrat nach L a n g h a n s die Incrustation ihren Ursprung yon der epithelialen Schicht der Zottenstiimme. 2) Die hi/ufigere, eapillgre Incrustation geht yon den Gefiisswandungen aus, durehsetzt diese allseitig und bildet gleiehsam eiuen Mantel um das Gefgsslumen, ohne jedoch dieses letztere vSllig unwegsam zu maehen; sie beginnt meist nieht immer an den Zottenenden und kann aueh diseontinuirlich in den Stgmmen auftreten. 3) Diffuse, nieht zu ausgedehnte Verkalkungen sind ohne Einfluss auf die Ern~hrung des FStus, wiihrend schon minder ausgedehnte eapill~ire Petrificationen, besonders in floiiheren Monaten der Graviditgt den fStalen Blutund Gasaustauseh hindern und dadureh aueh primih ~ zum Frucht tode fiihren kSnnen. 4) Die gerkalkungen reifer Placenten bei lebenden Friiehten sifid nur ein Ausdruck fiir das abgesehlossene intrauterine Wachsthum des FStus. 5) gon gleichem Gesichtspunkte aus sind die secund~tren Verkalkungen yon a u s anderen Ursaehen abgestorbenen und maeerirten Friichten zu betraehten.

DOI: 10.1007/BF01937162

Cite this paper

@article{2005ErklrungDA, title={Erkl{\"a}rung der Abbildungen}, author={}, journal={Archiv f{\"{u}r Gyn{\"a}kologie}, year={2005}, volume={2}, pages={382-382} }