Erfolgsfaktoren im deutschen Krankenhausmarkt

Abstract

Der Krankenhausmarkt in Deutschland befindet sich in einem ständigen Wandel, der durch Rahmenbedingungen wie z. B. die Einführung der „diagnosis related groups“ (DRGs), die Entwicklung der Demographie sowie zunehmende Technisierung und Ökonomisierung des Krankenhausgeschehens hervorgerufen wird. Als Ergebnis dieses Wandels wurden zumeist bislang öffentliche Krankenhäuser von privaten Trägerschaften aufgekauft. Dieser Trend hat zuletzt auch Universitätskliniken erreicht (z. B. Gießen und Marburg). Neben dem Markt der „Gekauften“ ist auch der Markt der „Käufer“ in Bewegung geraten. Neue Marktteilnehmer wie ausländische Krankenhausketten, amerikanische Universitätskliniken und Finanzinvestoren treten in den Markt ein. Infolgedessen konzentriert sich die Privatisierungswelle aktuell vorwiegend auf größere Krankenhäuser. Gerade diese versprechen bei entsprechender Verbund- bzw. Clusterbildung und angesichts der damit einhergehenden Zentralisierung von Kernkompetenzen z. B. beim Einkauf, in der Küche und bei der Apotheke entsprechende Rationalisierungspotenziale. Innerhalb eines solchen Verbunds bzw. Clusters sind die Ausgestaltung der unterschiedlichen Versorgungsformen (Portalklinik, Grund-/Regelversorger und Maximalversorger) bzw. Versorgungsstufen in den Häusern („low“, „normal“, „intermediate“ und „intensive care“) für die Effizienz des Angebots entscheidend. Wettbewerb zwischen den Verbünden bzw. Clustern findet nicht nur um Patienten, sondern zunehmend auch um qualifiziertes Personal statt. Hier könnten Universitätskliniken aufgrund ihrer gegebenen Kombination von Maximalversorgung und Ausbildungsstätte zukünftig entscheidende Wettbewerbsvorteile erwachsen. Bisher sind Verbund- bzw. Clusterbildungen wegen der unterschiedlichen Interessen der Trägerschaften noch nicht realisiert worden. Zukünftig könnte diese Alternative jedoch an Attraktivität gewinnen. The German hospital market is in a state of transition due to the introduction of diagnosis-related groups (DRGs) and a constant change of the reimbursement, demographic, economical and technical framework. To date mainly public hospitals were bought by private hospital chains, but this trend has currently reached university hospitals. During recent months a consolidation within the market of private hospitals took place, while new market players such as foreign hospital chains, US universities and private equity firms emerged on the scene. The target of the privatisation process, however, turns more and more to larger hospitals. Central key values remain the cluster formation and centralisation of key competences such as food supply, purchasing and pharmacy. Within a network of clinics the representation of different care components (basic, regular and maximum care provider) and care levels (low, normal, intermediate and intensive care) remain important elements of efficient hospital management. Today, successful hospital operation is based on the successful competition for patients and even more for qualified staff. In this aspect, university hospitals could play a decisive role, because of their combination of maximum acute care provision and educational mandate. No such network has yet been formed due to the different interests of the owners, however, given the new market situation this alternative concept could become more attractive.

DOI: 10.1007/s00101-007-1268-8

Statistics

0200040006000201520162017
Citations per Year

761 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 761 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{MPH2007ErfolgsfaktorenID, title={Erfolgsfaktoren im deutschen Krankenhausmarkt}, author={PD Dr. C. Schmidt MPH and Joachim M{\"{o}ller and Florian Hardt and Th Gabbert and Michael Bauer}, journal={Der Anaesthesist}, year={2007}, volume={56}, pages={1277-1283} }