Erblichkeitsuntersuchungen an Tabak

@article{Honing2005ErblichkeitsuntersuchungenAT,
  title={Erblichkeitsuntersuchungen an Tabak},
  author={J. A. Honing},
  journal={Genetica},
  year={2005},
  volume={9},
  pages={1-18}
}
Zusammenfassung1.Eine Zwerg-Rasse derNicotiana tabacum L. Deli, heterozygotisch entstanden, ist von dem hohen Tabak in einem erblichen Faktor verschieden. Das Zwerg-Merkmal ist “dominant”, doch nicht absolut.2.F ist ein nahezu dominanter Faktor für die geflügelten Blätter des Hatano-Tabaks gegenüber f für die sitzenden Blätter des Deli-Tabaks. FF ist schmal, Ff nur etwas breiter geflügelt-gestielt. n derdeformis-Faktor ist gegenüber FF, Ff und ff epistatisch, alle nn-Pflanzen sind langgestielt… 

Nicotiana tabacum crosses the Kloempang dwarf factor. Polymery as to single and double flowers. Interaction of factors. A necrotic dwarf. A dwarf without ovules

Dell was cultivated by one of the Sumatran tobacco compagnies in the years 1927 and 1928, but it was not a success and has been abandoned on account of the less fine quality.

The inheritance of factors inCheiranthus Cheiri

Four pairs of allelomorphic factors are concerned in the flower colour of Cheiranthus Cheiri, giving monofactorial segregation, and the inheritance of doubleness and dwarfness is dealt with.

References

SHOWING 1-3 OF 3 REFERENCES

Das Wesen und die Erblichkeitsverhältnisse der „Varietates albomarginatae hort.“ vonPelargonium zonale

  • E. Baur
  • Biology
    Zeitschrift für induktive Abstammungs- und Vererbungslehre
  • 2005
Hier beruht die Buntbl~tterigkeit, der partielle Vertust des griinen Pigmentes tier ChlorophyllkSrner, sondern auf einer eigenartigen fortw~ihrenden Autoinfektion, oder wenn man will, Autointoxikation.

Erblichkeitsversuche mit Tabak. II

  • J. A. Lodewijks
  • Biology
    Zeitschrift für induktive Abstammungs- und Vererbungslehre
  • 2005