Entstehung und Schicksal der „Riesenstabkernigen“ bei megaloblastären Anämien

Abstract

Auf Grund kombinierter autoradiographischer Untersuchungen nach3H-Thymidin-Inkubation und Feulgen-Photometrie am megaloblastären Knochenmark konnte gezeigt werden, daß die Riesenstabkernigen DNS-synthesefähige Zellen sind, die durch einen Gestaltwandel des Zellkernes während der zweiten Hälfte der DNS-Synthesephase aus Myelocyten (und Promyelocyten… (More)
DOI: 10.1007/BF01745772

Topics

Figures and Tables

Sorry, we couldn't extract any figures or tables for this paper.