Endoprothesen in Tierversuchen und ihre Anwendung an Menschen

  • Karl von Pap
  • Published 2004 in
    Archiv für orthopädische und Unfall-Chirurgie…

Abstract

Wir beschäftigten uns versuchsweise mit Stabilisierung von Gelenken (habituelle Humerusluxation) und mit Ersatz großer Knochendefekte durch innere Prothesen. Als Ersatzstoff diente uns Methylacrylat, Vitallium und 18-8 SMO-Stahl. Unsere Versuche galten hauptsächlich der Stabilisation, wonach wir den Ersatz auch am Menschen anwandten. Bei Röhrenknochendefekten sicherten wir die Fixation mit Marknägeln. Die Fixation der Endteile (Kopf, Kondylen) nahmen wir mit Hilfe von Ansätzen und zwar teilweise mittels der Judetschen Methode vor; dort, wo die Spongiosa den inneren Halt nicht gesichert hätte, mit Scherman-Ansätzen. Die Knochenplombierung war bei semimalignen Geschwülsten erfolgreich. Das Wesentliche unserer bisherigen Ergebnisse: So wenig erwünscht die Kalkablagerung bzw. die Knochenbildung um die Acrylat-Endoprothesen bei Gelenken ist, um so erwünschter ist sie beim Ersatz großer Schaftdefekte und bei Knochenplombierungen. Dies mag denen als Prinzip dienen, die sich zwecks weiterer Anwendungen und Versuche über die Vor- und Nachteile der Kunststoffe — in diesem Falle des Methylacrylates — unterrichten wollen. Obwohl unsere Ergebnisse ermutigend sind, können sie doch die bisherigen bewährten Methoden doch nicht völlig ersetzen.

DOI: 10.1007/BF00415699

Cite this paper

@article{Pap2004EndoprothesenIT, title={Endoprothesen in Tierversuchen und ihre Anwendung an Menschen}, author={Karl von Pap}, journal={Archiv f{\"{u}r orthop{\"a}dische und Unfall-Chirurgie, mit besonderer Ber{\"{u}cksichtigung der Frakturenlehre und der orthop{\"a}disch-chirurgischen Technik}, year={2004}, volume={49}, pages={115-125} }