Ellenbogenendoprothetik

Abstract

Ellenbogentotalendoprothesen (EBTEP) finden ihren Einsatz sowohl beim schmerzhaften arthritisch/arthrotisch vorgeschädigten Ellbogengelenk als auch in der akuten Fraktursituation, insbesondere bei nichtrekonstruierbarer distaler Humerusfraktur des geriatrischen Patienten. Die neueren Prothesenmodelle setzten dabei auf einen Semi-constrained-Mechanismus mit Sloppy-hinge-Prinzip (Valgus-Varus-Beweglichkeit ca. ±7°). Die Verwendung trizepserhaltender Zugänge reduziert das Risiko einer postoperativen Trizepsinsuffizienz. Es werden aktuell 10-Jahres-Überlebensraten von 90 % erreicht. Die EBTEP führt zur Schmerzreduktion und zu zufriedenstellenden Bewegungsausmaßen. Die häufigsten Komplikationen sind Infektion, aseptische Lockerung, Gelenkinstabilität und Materialversagen. Radiuskopfprothesen finden ihren Einsatz insbesondere bei nichtrekonstruierbaren Radiuskopffrakturen und seltener bei posttraumatischen Arthrosen des Radiuskopfes. Im eigenen Verfahren wird in der akuten Fraktursituation die monopolare, nicht zementierte Langschaftprothese bevorzugt. Der Kocher-Zugang bietet als Zugangsweg eine gute Exposition des lateralen Ellenbogens, um so die Höheneinstellung der Radiuskopfprothese korrekt durchführen zu können und ein Overstuffing zu vermeiden. In aktuellen Studien konnten mittelfristig in ca. 70–90 % der Fälle gute bis exzellente klinische Ergebnisse ermittelt werden. Die häufigsten Komplikationen sind Overstuffing, Infektion, Implantatversagen und die posttraumatische Arthrose. Total elbow arthroplasty (TEA) is a reliable choice in treating inflammatory and posttraumatic osteoarthritis as well as complex fractures of the elbow, especially in non-reconstructable distal humeral fractures of the elderly. Newer prosthesis designs use a semi-constrained mechanism that has in-built sloppy hinges (varus/valgus mobility ±7°). Triceps-on approaches should be preferred whenever possible to avoid postoperative triceps insufficiency. Current 10-year survival rates of 90% have been reported. A TEA leads to reduction of pain levels and to a satisfactory range of motion. The most common complications are infections, aseptic loosening, joint instability and implant failure. Radial head replacement is commonly used for treatment of non-reconstructable radial head fractures but can also be performed in case of posttraumatic osteoarthritis. A monopolar, long stem, non-cemented prosthesis is preferred in the acute situation at our institution. The Kocher approach allows good exposure of the lateral elbow and can thereby help to avoid overstuffing. Recent studies have shown good to excellent clinical outcomes in 70–90% of cases. The most common complications are overstuffing, infections, implant failure and posttraumatic osteoarthritis.

DOI: 10.1007/s10039-017-0283-5

Cite this paper

@article{Harbrecht2017Ellenbogenendoprothetik, title={Ellenbogenendoprothetik}, author={A. Harbrecht and Michael Hackl and Tim Leschinger and Kilian Wegmann and Lars M{\"{u}ller}, journal={Trauma und Berufskrankheit}, year={2017}, pages={1-7} }