Elektrophysiologische und biochemische Wirkung der Phenothiazine

@article{Katona2004ElektrophysiologischeUB,
  title={Elektrophysiologische und biochemische Wirkung der Phenothiazine},
  author={F. Katona and M. Wollemann},
  journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"u}r experimentelle Pathologie und Pharmakologie},
  year={2004},
  volume={238},
  pages={113-114}
}
  • F. Katona, M. Wollemann
  • Published 2004
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
Nach i.v. Verabreichung yon hohen Dosen der Arzneimittel Phenergan bzw. Pipolhen (250--400 nag), Hydergin bzw. Redergam (0,1 bis 0,15 nag), und Dolantin bzw. Dolargan (100--150 rag) erfolgte eine tiefe BewuBtlosigkeit, in der -yon lokaler Anaesthesie begleitet -intrakranielle operative Eingriffe verrichtet werden konnten. In dem Neuroehirurgischen Insti tut in Budapest wurden in diesem Zustande mehr als 300 neurochirurgisehe Operationen verfertigt. Die Patienten waren w~hrend der Opsration… Expand
Effects of ion substitution on the transepithelial potential difference of the gills of the fiddler crabUca tangeri: evidence for a H+-pump in the apical membrane
Summary1.Transepithelial potential differences (PDte) and acidification rates of the bath chamber were measured on isolated perfused posterior gills of the fiddler crabUca tangeri adapted to diluteExpand