Elektrophysiologische und biochemische Wirkung der Phenothiazine

@article{Katona2004ElektrophysiologischeUB,
  title={Elektrophysiologische und biochemische Wirkung der Phenothiazine},
  author={F. Katona and Maria Wollemann},
  journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"u}r experimentelle Pathologie und Pharmakologie},
  year={2004},
  volume={238},
  pages={113-114}
}
  • F. Katona, M. Wollemann
  • Published 1 March 1960
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
Nach i.v. Verabreichung yon hohen Dosen der Arzneimittel Phenergan bzw. Pipolhen (250--400 nag), Hydergin bzw. Redergam (0,1 bis 0,15 nag), und Dolantin bzw. Dolargan (100--150 rag) erfolgte eine tiefe BewuBtlosigkeit, in der -yon lokaler Anaesthesie begleitet -intrakranielle operative Eingriffe verrichtet werden konnten. In dem Neuroehirurgischen Insti tut in Budapest wurden in diesem Zustande mehr als 300 neurochirurgisehe Operationen verfertigt. Die Patienten waren w~hrend der Opsration… 

Effects of ion substitution on the transepithelial potential difference of the gills of the fiddler crabUca tangeri: evidence for a H+-pump in the apical membrane

TLDR
It is concluded that under Cl−-free conditions a rheogenic H+-pump in the apical membrane is responsible for the ouabain-insensitive bath acidification as well as for the PDte.