Elektronenmikroskopische Untersuchungen über den Einfluß verschiedener Gefrierschutzlösungen auf die Ultrastruktur des Endothels konservierter Hornhäute

Abstract

A series of rabbit corneae was preserved at −196° C in liquid nitrogen using five different cryoprotective solutions: (1)5% dextran T 40, (2) 10% polyvinylpyrrolidone, (3) 5% dextran T 40+ 10% polyvinylpyrrolidone + dimethyl sulfoxide, (4) 25% rabbit albumin + 10% polyvinylpyrrolidone, (5) 25% rabbit albumin + dimethyl sulfoxide. After thawing the corneae, the influence of the different cryoprotective solutions on the ultrastructure of corneal endothelium was evaluated and compared with fresh corneae. The results were as follows: (1) Using 5% dextran T40 or 10% polyvinylpyrrolidone or 25% rabbit albumin as cryoprotective solutions marked intracellular damage. (2) Adding dimethyl sulfoxide to the solutions cryopreservation appeared to be more successful at the cellular basis, despite the freezing and thawing procedure mediated moderate intracellular changes. Using 5% dextran T40 or 10% polyvinylpyrrolidone or 25% rabbit albumin as cryoprotective solutions marked intracellular damage. Adding dimethyl sulfoxide to the solutions cryopreservation appeared to be more successful at the cellular basis, despite the freezing and thawing procedure mediated moderate intracellular changes. Cryopreservation including dimethyl sulfoxide renders better conditions for successful corneal grafting in the light of ultrastructural aspects. Kaninchenhornhäute wurden mit fünf verschiedenen Gefrierschutzlösungen bei −196° C in flüssigem Stickstoff konserviert: 1.5% Dextran T40, 2. 10% Polyvinylpyrrolidon, 3. 5% Dextran T40+ 10% Polyvinylpyrrolidon + Dimethylsulfoxid, 4.25% Kaninchenserumalbumin +10% Polyvinylpyrrolidon, 5. 25% Kaninchenserumalbumin + Dimethylsulfoxid. Nach Auftauen der Präparate wurde der Einfluß der verschiedenen Gefrierschutzlösungen auf die Feinstruktur des Hornhautendothels elektronenmikroskopisch untersucht und mit frisch fixierten Hornhäuten verglichen. Die Untersuchungen brachten folgende Ergebnisse: 1. Bei der Verwendung von 5% Dextran T40, 10% Polyvinylpyrrolidon oder 25% Kaninchenserumalbumin + 10% Polyvinylpyrrolidon als Gefrierschutzlösung traten massive Zellzerströrungen und Veränderungen an den Organellen auf. 2. Beim Zusatz von Dimethylsulfoxid zu den Gefrierschutzlösungen werden die Zellen als Ganzes gut konserviert, es entstehen jedoch durch den Einfrierund Auftauvorgang an den Zellorganellen Veränderungen. Bei der Verwendung von 5% Dextran T40, 10% Polyvinylpyrrolidon oder 25% Kaninchenserumalbumin + 10% Polyvinylpyrrolidon als Gefrierschutzlösung traten massive Zellzerströrungen und Veränderungen an den Organellen auf. Beim Zusatz von Dimethylsulfoxid zu den Gefrierschutzlösungen werden die Zellen als Ganzes gut konserviert, es entstehen jedoch durch den Einfrierund Auftauvorgang an den Zellorganellen Veränderungen. Bei Konservierung mit Dimethylsulfoxid bieten die Hornhäute nach strukturellen Gesichtspunkten gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Keratoplastik.

DOI: 10.1007/BF00419163

Cite this paper

@article{Waller2004ElektronenmikroskopischeU, title={Elektronenmikroskopische Untersuchungen {\"{u}ber den Einflu\ss verschiedener Gefrierschutzl{\"{o}sungen auf die Ultrastruktur des Endothels konservierter Hornh{\"a}ute}, author={Wolfgang K. Waller and F. X. Gentner}, journal={Albrecht von Graefes Archiv f{\"{u}r klinische und experimentelle Ophthalmologie}, year={2004}, volume={209}, pages={59-72} }