Elastographie als Zusatzmodalität der Mammasonographie

Abstract

In den letzten Jahren hat die Elastographie als additives Verfahren zur besseren Charakterisierung sonographischer Herdbefunde der Brust in der klinischen Routine Einzug gehalten. Neben der Kompressionselastographie, die eine qualitative Messung der durch eine induzierte Kompression bewirkten Scherung des untersuchten Gewebes ermöglicht, stellt die Scherwellenelastographie ein Verfahren dar, welches untersucherunabhängig eine quantitative Beurteilung der Verschiebungsdeformation des Gewebes erlaubt. In zahlreichen Studien konnte durch den ergänzenden Einsatz der Elastographie eine verbesserte Spezifität bei der Differenzierung von Mammatumoren nachgewiesen werden, was insbesondere bei Läsionen der US-BI-RADS-Kategorie IV (Ultrasound Breast Imaging Reporting and Data System) zu einer Reduktion unnötiger Biopsien gutartiger Läsionen der Brust führen kann. In recent years the use of elastography in addition to sonography has become a routine clinical tool for the characterization of breast masses. Whereas free hand compression elastography results in qualitative imaging of tissue stiffness due to induced compression, shear wave elastography displays quantitative information of tissue displacement. Recent studies have investigated the use of elastography in addition to sonography and improvement of specificity in differentiating benign from malignant breast masses could be shown. Therefore, additional use of elastography could help to reduce the number of unnecessary biopsies in benign breast lesions especially in category IV lesions of the ultrasound breast imaging reporting data system (US-BI-RADS).

DOI: 10.1007/s00117-013-2575-5

Cite this paper

@article{RjoskDendorfer2013ElastographieAZ, title={Elastographie als Zusatzmodalit{\"a}t der Mammasonographie}, author={Dr. D. Rjosk-Dendorfer and Antje Reichelt and D. A. Clevert}, journal={Der Radiologe}, year={2013}, volume={54}, pages={211-216} }