Einige Bemerkungen über die geisteskranken Invaliden des Krieges 1870/71

Abstract

Z u der VI. Wanderversammlung der Sfidwestdeutsohen Neurologen und Irren~rzte in Baden-Baden am 22. ]~Iai d. J. wurde yon S o h w a a b start eines angekiindigten Vortrages, iiber die geisteskranken Invalid end es Krieges 1870/71 " eine Krankengesehiohte eingesandt, die ira Auszuge im XII. Band dieses Archivs S. 269 mitgetheilt wird und wegen der aus ihr gezogenen Sohlfisse zu einigen Bemerkungon herausfordert. S e h w a a b , der schon wiederholt mit anerkennungswerthem Eifer auf den Zusammenhang psyohischer Erkrankungen ehemaliger Soldaten m':t dem Kriege hinwies, bemerkt u. A., dass die Kriegsstrapazen die Entnervung des Gehirns auch in solchen FEllen begriindet haben, we die GeistesstSrung erst nach Jahren evident wurde; diesem Ausspruehe kann nur beigestimmt werden. Sohreiber dieserZeilen hat frfiher in einer kleinerenArbeit,fiber Psyohose beim Milit~r"*) aueh sehon auf die Thatsaehe hingedeutet, dass der Krieg nooh Jahre lang naeh dem Friedenssehlusse psychische Krankheiten zur Entwiekelung zu bringen im Stande sei. Wenn nun abet Sch. im weiteren Anschlusso an obige Bemerkung hinzuffigt, dass zahllosen (?) geisteskranken Invaliden des Krieges durela Vorenthaltung der Wohlthaten des Reiehsmilit~rgesetzes his jetzt ein himmelsohreiendes Unreoht widerfahre, so soheint gerade die angefiihrte Krankengesohiehte

DOI: 10.1007/BF01791348

Cite this paper

@article{Frhlich2005EinigeB, title={Einige Bemerkungen {\"{u}ber die geisteskranken Invaliden des Krieges 1870/71}, author={Dr. Carl Fr{\"{o}hlich}, journal={Archiv f{\"{u}r Psychiatrie und Nervenkrankheiten}, year={2005}, volume={12}, pages={502-504} }