Einfluß von Partikelgröße, -form und -konsistenz auf rechtsschiefe Coulter-Volumenverteilungskurven

Abstract

In Abhängigkeit von Partikelgröße,-form und-konsistenz ergeben sich typische Unterschiede sowohl in den prozentualen Anteilen der als überbewertet erkannten Randimpulse als auch in der mittleren Überbewertung von Partikeln, die die Meßöffnung im Randbereich passieren: a) Partikel, die im Verhältnis zur Meßöffnung groß sind und diese im Randbereich passieren, treten, wie schonThom erwähnt [8], nur mit einem Teil ihres Volumens durch das dichte elektrische Feld an den Kanten und bewirken durch die geringere Überbewertung auch eine geringere Rechtsschiefe. b) Bikonkav-fixierte Erythrozyten werden auf Grund ihrer Form im Randbereich der Meßöffnung mehr überbewertet als rund-fixierte Erythrozyten. Die Rechtsschiefe ändert sich entsprechend. Bikonkav-fixierte Erythrozyten können sich im Randbereich der Meßöffnung drehen und erzeugen dreigipflige Impulse. c) Native bikonkave Erythrozyten zeigen auf Grund ihrer außerordentlichen Elastizität im dichten elektrischen Randfeld der Meßöffnung die höchste Fehlerbewertung. Sie erzeugen im elektrischen Randfeld eine Vielzahl von zwei-und mehrgipfligen Impulsen. Dies kann durch die leichte Deformierbarkeit dieser Zellen erklärt werden. d) Werden native bikonkave Erythrozyten während einer Messung durch Lysolecithin sphärisch transformiert, ändert sich das Impulsbild und damit auch die Rechtsschiefe in typischer Weise. Die Ergebnisse zeigen dann gute Übereinstimmung mit denen von rund-fixierten Erythrozyten. Es kann damit der Einfluß sich in der Meßöffnung drehender oder verformender Teilchen gezeigt werden. Partikel, die im Verhältnis zur Meßöffnung groß sind und diese im Randbereich passieren, treten, wie schonThom erwähnt [8], nur mit einem Teil ihres Volumens durch das dichte elektrische Feld an den Kanten und bewirken durch die geringere Überbewertung auch eine geringere Rechtsschiefe. Bikonkav-fixierte Erythrozyten werden auf Grund ihrer Form im Randbereich der Meßöffnung mehr überbewertet als rund-fixierte Erythrozyten. Die Rechtsschiefe ändert sich entsprechend. Bikonkav-fixierte Erythrozyten können sich im Randbereich der Meßöffnung drehen und erzeugen dreigipflige Impulse. Native bikonkave Erythrozyten zeigen auf Grund ihrer außerordentlichen Elastizität im dichten elektrischen Randfeld der Meßöffnung die höchste Fehlerbewertung. Sie erzeugen im elektrischen Randfeld eine Vielzahl von zwei-und mehrgipfligen Impulsen. Dies kann durch die leichte Deformierbarkeit dieser Zellen erklärt werden. Werden native bikonkave Erythrozyten während einer Messung durch Lysolecithin sphärisch transformiert, ändert sich das Impulsbild und damit auch die Rechtsschiefe in typischer Weise. Die Ergebnisse zeigen dann gute Übereinstimmung mit denen von rund-fixierten Erythrozyten. Es kann damit der Einfluß sich in der Meßöffnung drehender oder verformender Teilchen gezeigt werden. Depending upon particle size, shape and consistency typical differences are caused, both in the percentages of the boundary impulses, which are known to be overvalued, and also in the mean overvaluation of particules, that pass near the border of the measuring-aperture. a) Particles, that are large in relation to the measuring-aperture and which pass near the border of the aperture, move, asTom previously mentioned [7], only with a part of their volume through the denser boundary of the electrical field. This causes by means of a smaller overvaluation a smaller curve skewness to the right. b) Erythrocytes, fixated with a biconcave shape, are more over-estimated—because of this shape—near the border of the measuring-aperture, in comparison with round fixated erythrocytes. The curve-distorsion to the right changes accordingly. Biconcave-fixated erythrocytes are able to turn near the border of the outlet and so produce three-peaked impulses. c) Native, biconcave erythrocytes show—because of their exceptional elasticity—in the dense electrical field near the border of the measuring-outlet, the highest false volue. They produce in the border electrical field multiple impulses with two or more peaks, which can be explained due to the deformability of these cells. d) When during a reading, lysolecithin is used to produce sphering of native, biconcave erythrocytes, the impulse picture is changed and with it the curve-distorsion to the right, in a typical way. The results show good agreement with these of round fixated erythrocytes. Therefor the influence of the turning or deforming particles in the measuring-aperture can be shown. Particles, that are large in relation to the measuring-aperture and which pass near the border of the aperture, move, asTom previously mentioned [7], only with a part of their volume through the denser boundary of the electrical field. This causes by means of a smaller overvaluation a smaller curve skewness to the right. Erythrocytes, fixated with a biconcave shape, are more over-estimated—because of this shape—near the border of the measuring-aperture, in comparison with round fixated erythrocytes. The curve-distorsion to the right changes accordingly. Biconcave-fixated erythrocytes are able to turn near the border of the outlet and so produce three-peaked impulses. Native, biconcave erythrocytes show—because of their exceptional elasticity—in the dense electrical field near the border of the measuring-outlet, the highest false volue. They produce in the border electrical field multiple impulses with two or more peaks, which can be explained due to the deformability of these cells. When during a reading, lysolecithin is used to produce sphering of native, biconcave erythrocytes, the impulse picture is changed and with it the curve-distorsion to the right, in a typical way. The results show good agreement with these of round fixated erythrocytes. Therefor the influence of the turning or deforming particles in the measuring-aperture can be shown.

DOI: 10.1007/BF01632282

Cite this paper

@article{Metzger2005EinfluVP, title={Einflu\ss von Partikelgr{\"{o}\sse, -form und -konsistenz auf rechtsschiefe Coulter-Volumenverteilungskurven}, author={Dr. Helmut Metzger and Volker Kachel and Gerhard Ruhenstroth-bauer}, journal={Blut}, year={2005}, volume={23}, pages={143-154} }