Ein Fall von eigenartiger Dyskeratose

  • Hugo Fuchs
  • Published 2005 in Archiv für Dermatologie und Syphilis

Abstract

Die vorl iegende Mit te i lung soll eine tIautkrankheif0 behandeln , die yon mi r im J a h r e 1916 beobach te t warden konnte . Da das I@ankhei t s b i ld sieh mi t ke inem der b e k a n n t e n Hau ta f f ek t ionen rest los ident i f izieren lie8, mul3Ce eine noah unbekann t e K r a n k h e i t v e r m u t e t warden. Die Vermutung erhgl~ nun eine wesentliche St i i tze dureh einen Fal l , der an der Basler Dermato logisehen Kl in ik beobaeh te t und vorausgehend yon Lewandowsky und Lutz beschrieben wird. Wie aus den K r a n k e n geschichten und den kl inischen und histologischen Befunden ersicht l ich ist, bes tehen sehr groSe J~hnlichkeiten bei be iden F~llen, wenn auch der meinige viel weniger ausgesproehen und nur mi t den Anfangss tad ien des ande rn verg le ichbar ist . Es dt i rf te sich bei be iden jedenfal ls um ein und dieselbe Krankhe i t , wenn auch in verschiedenen Stadien , handeln .

DOI: 10.1007/BF01938836

Cite this paper

@article{Fuchs2005EinFV, title={Ein Fall von eigenartiger Dyskeratose}, author={Hugo Fuchs}, journal={Archiv f{\"{u}r Dermatologie und Syphilis}, year={2005}, volume={141}, pages={225-231} }