Ein Fall von angeborenem beiderseitigen Spitzfuß

@article{Gtze2007EinFV,
  title={Ein Fall von angeborenem beiderseitigen Spitzfu{\ss}},
  author={K. G{\"o}tze},
  journal={Archiv f{\"u}r orthop{\"a}dische und Unfall-Chirurgie, mit besonderer Ber{\"u}cksichtigung der Frakturenlehre und der orthop{\"a}disch-chirurgischen Technik},
  year={2007},
  volume={29},
  pages={471-472}
}
  • K. Götze
  • Published 2007
  • Archiv für orthopädische und Unfall-Chirurgie, mit besonderer Berücksichtigung der Frakturenlehre und der orthopädisch-chirurgischen Technik
Die Spitzfuf3stellung ist bekann t als Folge yon cerebraler L/~hmung der Wadenmusku l a tu r u n d yon schlaffer L/£hmung der S t reckmuskula tur bei der epidemischen Kinderl/£hmung und bei Nervenver le tzungen, ferner bei Verletzung der Strecksehnen und bei Fuggelenksch/~digungen entzfindlicher oder t raumat ischer Natur . Aul~erdem beobachten wir Spitzful~stellungen bei ]/~ngerer Bet t ruhe ohne Sohlenunters t i i tzung und bei reeller oder scheinbarer Beinverkfirzung durch GewShnung. E in… Expand