Efferente Summenaktionspotentiale am Nervus cochlearis des Meerschweinchens bei kontralateraler Beschallung

Abstract

After removal of the organ of Corti on one side, four sequential efferent compound action potentials were registered from the cochlear nerve of the same side upon click stimulation of the contralateral ear. For an input of 105 dB SPL, there were three early potentials having maximum average latencies of 2.3, 3.1, and 4.7 msec, and average amplitude of 60, 50, and 25 μV respectively. The intensity levels at which the first two potentials first appeared was 45 dB SPL and 55 dB SPL for the third one. The three potentials did not show any adaptation when the repetition rate of the clicks was changed from 1/5 to 1/sec. With further increases in repetition rate, all three potentials showed significant adaptation. The fourth potential, a late one, showed an average maximum latency of 32 msec. It had a rather wide basis and possessed an average amplitude of 70 μV for a signal of 105 dB SPL. Adaptation occurred already when the repetition rate was changed from 1/5 to 1/sec. At a repetition rate of 10/1 sec and higher, only the response to the first click could be registered, and adaptation progressed so fast that all later responses disappeared below the noise level. When the pons was gradually resected, all four potentials diminished gradually in amplitude and, at last, disappeared althogher. These responses cannot represent muscles potentials as was demonstrated by administration of Lysthenon in combination with artificial respiration. The present results appear to indicate that the auditory system of one side exerts a fast-acting effect upon the cochlear nerve of the other side. Bei Versuchen mit der Makroelektrode konnten am deafferentierten Nervus cochlearis bei Beschallung mit Clickfolgen des intakten, kontralateralen Ohres von Meerschweinchen 4 bisher unbekannte efferente Summenaktionspotentiale mit, relativ kurzen Latenzen registriert werden: 3 frühe Potentiale mit einer mittleren Spitzenlatenz von 2,3; 3,1 und 4,7 msec, und Amplituden von durchschnittlich 60 μV bei 105 dB SPL. Die Schwelle liegt für die ersten beiden Potentiale bei 45 dB SPL, für das dritte Potential bei 55 dB SPL. Diese ersten 3 Potentiale zeigen keine Adaptation bei Wechsel der Reizfolgefrequenzen von /15sec bis 1/sec, bei höheren Frequenzen zeigen sie aber eine signifikante Adaptation. Ein viertes, spätes Potential konnte bei einer mittleren Spitzenlatenz von 32 msee registriert werden. Es hat eine breitere Basis und eine durchschnittliche Amplitude von 70 μV bei 105 dB SPL und zeigt schon bei Reizfolgefrequenzen von 1/sec Adaptation. Ab 10/sec ist nur noch beim ersten Reiz eine Antwort zu registrieren, während die adaptierten Potentiale im Verstärkerrauschen verschwinden. Nach schrittweiser Durchtrennung der Brücke vermindern sich alle 4 Potentiale bis zur Nullinie, entsprechend der fortschreitenden Zerstörung der kreuzenden Bahnen. Durch Behandlung mit Lysthenon und künstlicher Beatmung konnten fragliche Muskelpotentiale mit Sicherheit ausgeschlossen werden. Somit erscheint eine schnelle, adäquate Beeinflussung des Nervus cochlearis von der Gegenseite des akustischen Systems gesichert.

DOI: 10.1007/BF00420684

Cite this paper

@article{Zllner2004EfferenteSA, title={Efferente Summenaktionspotentiale am Nervus cochlearis des Meerschweinchens bei kontralateraler Beschallung}, author={Dr. Ch. Z{\"{o}llner and Dozent Dr. G{\"{u}nter Stange}, journal={Archiv f{\"{u}r klinische und experimentelle Ohren-, Nasen- und Kehlkopfheilkunde}, year={2004}, volume={197}, pages={331-350} }