Effects of adrenaline on membrane inward currents during the cardiac action potential

Abstract

1. Die Wirkung von Adrenalin auf die durch die Herzmembranen fließenden Einwärtsströme wurde in “voltage-clamp”-Versuchen an Frosch-Vorhofzellen untersucht. Zur Blockierung des schnellen Natrium-Kanals wurde TTX und für den langsamen Calcium-Natrium-Kanal wurden Mn-Ionen verwendet. 2. Hierbei bestätigte sich, daß Adrenalin die Amplitude des Plateaus des Herzaktionspotentials erhöht. Der im schnellen Kanal fließende Strom wird durch Adrenalin nicht merklich verändert, dagegen wird der Einwärtsstrom stark erhöht, der von Ca- und Na-Ionen transportiert wird, wie vorausgehende Untersuchungen gezeigt haben. Adrenalin kann daher als eine den langsamen Kanal aktivierende Substanz betrachtet werden. Die Erhöhung eines Ca-Einwärtsstromes durch Adrenalin kann zum Teil die positive inotrope Wirkung der Substanz erklären. 3. Adrenalin erhöht die Amplitude der langsamen Depolarisation und erniedrigt gleichzeitig deren Schwelle. Diese Wirkung erklärt die Fähigkeit von Adrenalin, eine durch den Einfluß von TTX auf den schnellen Na-Kanal beeinträchtigte Erregungsleitung wiederherzustellen, wie sie von anderen Forschern beobachtet worden ist. Die Wirkung von Adrenalin auf die durch die Herzmembranen fließenden Einwärtsströme wurde in “voltage-clamp”-Versuchen an Frosch-Vorhofzellen untersucht. Zur Blockierung des schnellen Natrium-Kanals wurde TTX und für den langsamen Calcium-Natrium-Kanal wurden Mn-Ionen verwendet. Hierbei bestätigte sich, daß Adrenalin die Amplitude des Plateaus des Herzaktionspotentials erhöht. Der im schnellen Kanal fließende Strom wird durch Adrenalin nicht merklich verändert, dagegen wird der Einwärtsstrom stark erhöht, der von Ca- und Na-Ionen transportiert wird, wie vorausgehende Untersuchungen gezeigt haben. Adrenalin kann daher als eine den langsamen Kanal aktivierende Substanz betrachtet werden. Die Erhöhung eines Ca-Einwärtsstromes durch Adrenalin kann zum Teil die positive inotrope Wirkung der Substanz erklären. Adrenalin erhöht die Amplitude der langsamen Depolarisation und erniedrigt gleichzeitig deren Schwelle. Diese Wirkung erklärt die Fähigkeit von Adrenalin, eine durch den Einfluß von TTX auf den schnellen Na-Kanal beeinträchtigte Erregungsleitung wiederherzustellen, wie sie von anderen Forschern beobachtet worden ist. 1. The effects of adrenaline on the inward currents flowing through the cardiac membranes were investigated in trabeculae of frog atria, by voltage clamp experiments. TTX was used as an inhibitor of the fast sodium channel and Mn as an inhibitor of a slow calcium-sodium channel. 2. The fact that adrenaline increases the amplitude of the plateau of the cardiac action potentials has been confirmed. This substance does not appreciably modify the current flowing through the fast channel but considerably increases the inward current which, according to previous investigations, is carried by Ca++ and Na+. For this reason, adrenaline can be considered as an activator of the slow channel. The increase of an inward calcium current by adrenaline can partly explain the positive inotropic effect of the substance. 3. Besides increasing the amplitude of the slow response, adrenaline decreases its threshold. This effect can explain that adrenaline is able to restore impaired conduction due to the action of TTX on fast sodium channel, as other workers observed. The effects of adrenaline on the inward currents flowing through the cardiac membranes were investigated in trabeculae of frog atria, by voltage clamp experiments. TTX was used as an inhibitor of the fast sodium channel and Mn as an inhibitor of a slow calcium-sodium channel. The fact that adrenaline increases the amplitude of the plateau of the cardiac action potentials has been confirmed. This substance does not appreciably modify the current flowing through the fast channel but considerably increases the inward current which, according to previous investigations, is carried by Ca++ and Na+. For this reason, adrenaline can be considered as an activator of the slow channel. The increase of an inward calcium current by adrenaline can partly explain the positive inotropic effect of the substance. Besides increasing the amplitude of the slow response, adrenaline decreases its threshold. This effect can explain that adrenaline is able to restore impaired conduction due to the action of TTX on fast sodium channel, as other workers observed.

DOI: 10.1007/BF00592283

3 Figures and Tables

Statistics

0200400600'70'75'81'87'93'99'05'11'17
Citations per Year

1,652 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 1,652 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Vassort1969EffectsOA, title={Effects of adrenaline on membrane inward currents during the cardiac action potential}, author={Guy Vassort and Oger Rougier and Didier Garnier and M. P. Sauviat and Edouard Coraboeuf and Y. M. Gargou{\"{i}l}, journal={Pfl{\"{u}gers Archiv}, year={1969}, volume={309}, pages={70-81} }