EINE FRÜHE QUELLE ZU HITLERS ANTISEMITISMUS

@article{Nolte1961EINEFQ,
  title={EINE FR{\"U}HE QUELLE ZU HITLERS ANTISEMITISMUS},
  author={Ernst Nolte},
  journal={Historische Zeitschrift},
  year={1961},
  volume={192},
  pages={584 - 606}
}
  • E. Nolte
  • Published 1 December 1961
  • History
  • Historische Zeitschrift
I. A N antisemitischen Äußerungen Hitlers ist kein Mangel. Sie genügen, um die Vermutung zu begründen, daß der Antisemitismus für ihn nicht ein Instrument der Massenbeeinflussung war, sondern den Kern seiner Gedankenund Gefühlswelt darstellte. Sie genügen dagegen im allgemeinen nicht, einen Zusammenhang sichtbar zu machen, der sie untereinander und mit den anderen Grundauffassungen (ζ. B. dem Begriff der „Natur" und demjenigen der „raumpolitischen Nation") zur Einheit brächte. Man sollte nicht… 
Augusto Del Noce, Ernst Nolte und der „Historikerstreit“
„Noltes Interpretation der Zeitgeschichte ist die einzige, die Katholiken akzeptieren konnen“ (Del Noce, nicht editiert). So schreibt in sein Tagebuch Augusto Del Noce, katholischer Philosoph aus
How “Catholic” Was the Early Nazi Movement? Religion, Race, and Culture in Munich, 1919–1924
Among the more durable tenets of postwar West German historiography was the widespread conviction that Catholicism and Nazism were, at some most basic level, mutually exclusive entities. While a
The desire to understand and the politics of Wissenschaft: an analysis of the Historikerstreit
In 1986, a debate - der Historikerstreit (the historians’ dispute) - erupted in the German public sphere. It involved a number of historians who attempted to ‘revise’ approaches to the study of the
A New Study of Fascism
Dr. Nolte's Der Faschismus in seiner Epoche is a work of exceptionally broad range that combines description, comparison, and interpretation in an admirable manner. It attempts three major tasks