Diskussionsbemerkung zur Arbeit: „Hormonjod im Serum bei alimentärer Fettsucht“

Abstract

Unter Bezug auf unsere friihere Arbeit [1] beriehteten M]mTZ u. Mitarb. [2] kiirzlieh in dieser Zeitschrift, dull sie an ihrem eigenen Untersuehungsgut unseren Befund einer signifikanten Verminderung der PB 1~ I-Spiegel und des sog. freien, d.i. dextrangelgebundenen Anteils yon Tz-125 bei Adipositas nicht best~tigen und sieh diese Diskrepanz der Befunde nieht erkl/iren kSnnten. Bei genauerer Betraehtung der Arbeit yon M~tc~rz u. Mitarb. [2J wird der Grund der Untersehiedliehkeit der Befunde jedoch klar. Von den 132 normalgewiehtigen Patienten hatten 103 eine sog. euth~weote Struma (75%), yon 54 Patienten mit alimentErer Adipositas jedoeh nur 27 (50 %). Gerade ffir die sog. euthyreote, endemische Struma haben Untersueh~mgen aus unserem Arbeitskreis [3], bzw. neuere Untersuehungen ausliindiseher Autoren (Lit. bei [3]) eindeutig ergeben, dab die den Schilddrfisenhormongehalt im Serum widerspiegelnden Werte des PB ~ I und des sog. freien Ts-125 im Vergleieh zu sehilddriisengesunden KontroUpersonen ira Mittel signffikant erniedrigt sind. Abgesehen yon der untersehiedlichen H~ufigkeit der sog. euthyreoten Struma in den beiden yon ME~TZ u. Mitarb. untersuchten Gruppen sollte es nicht besonde~ fiberrasehen, dab die Werte yon PBI, BE][ und Ta-Test yon AdipTsen nicht ale erniedrigt imponieren, wenn sie mi~ den ~¢Verten von Strumapatienten verglichen werden, welclie ja selbst schon eine Verminderung dieser Parameter erkennen lassen [3]. Im fibrigen ergab die Umrechn u n g d e r yon M : ~ z mitgeteilten Werte f/ir die normalgewichtige Kontrollgruppe einen Wert yon 97% des Durehsetmittsgewiehtes [4] und ffir die adipTsen Personen einen Mittelwert yon 128% des Durehsehnittsgewichtes, wgtn~end die entsprechenden Mittelwerte bei uns 97 bzw. 140% betrugen Ell. M]~Tz [2] betont selbst, dab man keinen wesentliehen EinfluB des Alters auf die Werte des PB][, BE][ und des TaTestes fund. Er fiihrte trotzdem eine Einteflung in versehiedene Altersgruppen bei seinen Patienten durch, muBte dafiir aber reeh~ kteine Patientenzatflen in den einzeinen Altersgruppen der adipTsen Personen in Kauf nehmen. Ohne Berfieksiehtigung der Aufspaltung in verschiedene Altersund Gesehleehtsgruppen bereehneten wir aus den yon M~g~z mitgeteilten Daten Mittelwerte des Ts-Testes yon ~ =: 25,01% ffir die normalgewichtige Kontrollgruppe und yon 2 ~ 23,66% fiir die adipSsen Personen. Legt man jeweils die grSBte mitgeteilte Standardabweiehung (urn diese dfirfte es sich, was allerdings nieht angegeben ist, wohl handeln) einer einzelnen Gruppe der AdipSsen bzw. Kontrollpersonen (Frauen 40 his 60 Jahre) der statistischen Auswertung zugrunde, so ist der Mittelwert dee Ts-Testes atler adipSsen Personen s~gnifikant (1o < 0,0005) niedriger als der Mittelwert aller Kontrollpersohen. Diese statistische Aussage wurde yon den Autoren nieht beaehtet. Ein direkter Vergleieh der in den beiden Arbeiten [1, 2] mitgeteilten Absolutwerte des PB ~ ][ und des Ta-Testes ist nicht mTglieh, da vSllig versehiedene Methoden angewsndt wurden. Uns erscheint es aber erforderlieh, noch einmat darauf hinzuweisen, dab in jedem Laboratorinm ein eigener :Normalbereich, das ist definitionsgem~B der Toleranzbereich ohne Vertrauenswahrscheinlichkeit E4], durch Untersuchung einer geniigend grol3en Zahl gesunder (!) Kontrollpersonen ermittelt werden muB, und die Ergebnisse im fibrigen nach den Prinzipien der Qualitgtskontrolle der ldinischen Chemie (Pr/~zision, Richtigkeit) lanfend iiberprfift werden miissen [3]. Sieher nnzul~ssig ist es, Kropfpatienten, fiber deren Sehilddriisenfunktion man Aussagen maehen will, yon vorne herein als euthyreot zu bezeichnen und zur Ermitflung des gesuehten Normalbereiches heranzuziehen. Aueh M:z~Tz [2] kermt ja das Problem der ,,latenten oder manifesten Hypothyreose bei Jodmangelkropf".

DOI: 10.1007/BF01728549

Cite this paper

@article{Scriba2005DiskussionsbemerkungZA, title={Diskussionsbemerkung zur Arbeit: „Hormonjod im Serum bei aliment{\"a}rer Fettsucht“}, author={Peter C. Scriba and Kristin Schwarz}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={46}, pages={1058-1058} }