Die primär geschlossene, nicht gelenküberbrückende Stabilisation von Pilonfrakturen Typ C 2 mit dem Fixateur externe

Abstract

Der Wunsch nach einem möglichst kurzen [1, 2, 7] operativen Eingriff [1, 5, 6] der die Weichteile über der Pilonfraktur Typ C 2 nicht zusätzlich belastet, gleichzeitig aber die distale Gelenkfläche der Tibia und Fibula und ihrer Länge rekonstruiert [1, 2, 4 – 6], leitete uns bei der akuten Versorgung dieser Frakturen. Aufgrund der Feststellung, daß die tibiofibuläre Syndesmose nie ganz gerissen ist, haben wir nach der Fibulatransfixation und nach genauer Analyse aller Hauptfragmente der distalen Tibia mit ihrer Reposition mittels Ligamentotaxis begonnen [3 – 5, 8] und sie mit einem rechtwinklig eingebrachten Fixateur externe bei Rekonstruktion der distalen Tibiagelenkfläche miteinander fixiert, ohne dabei das Talokruralgelenk zu überbrücken. Die gewählte Konstruktion des Fixateurs ermöglichte perkutane Eingriffe unter Bildwandlerkontrolle, erlaubte die Röntgenkontrolle der Gelenkflächenkongruenz, und zugleich machte sie zusätzliche Eingriffe in Form von Spongiosaplastik der Tibiametaphyse, Hautlappen oder erforderliche Achsenkorrekturen möglich. Im erwähnten Verfahren wurde die Fibula indirekt reponiert und intramedullär mit Kirschner-Drähten stabilisiert. Die 3 folgenden Fälle von Pilonfrakturen, Typ C 2 [9] kamen ohne weitere Begleitkomplikationen innerhalb von drei Monaten zur Ausheilung, wobei die normale Beweglichkeit des angrenzenden Sprunggelenkes durch intensive Physiotherapie unter Anwendung eines Epiduralkatheters erhalten werden konnte. The necessity for a short operative procedure that does not cause additional stress to the soft tissue overlying pylon fractures and at the same time enables the surgeon to reconstruct the distal articular surface of tibia and fibula, which includes achieving the correct length, led us to develop a new procedure in the acute treatment of such fractures. Therefore our operative procedure starts with indirect reduction and stabilization of the fibula by means of intramedullary Kirschner wires. For a precise analysis of the main fracture fragments of the distal tibia, we continue with reduction of the articular surface by means of ligamentotaxis and stabilization with angular external fixator without bridging the ankle joint. Special positioning of the external fixator allows an almost completely percutaneous procedure under X-ray control, and furthermore, control of the alignment of the articular surface of the tibia. At the same time, additional surgical measures, such as spongious bone transfer, grafting of skin flaps or secondary correction of the axis, are possible. In three cases of type C 2 pilon fracture reported, healing was achieved within 12 weeks without complications. The range of motion of the ankle joint was preserved by physiotherapy under epidural anesthesia for a period of 5 days postoperatively.

DOI: 10.1007/s001130050135

Statistics

0200040006000'02'04'06'08'10'12'14'16
Citations per Year

610 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 610 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Vrabl1997DiePG, title={Die prim{\"a}r geschlossene, nicht gelenk{\"{u}berbr{\"{u}ckende Stabilisation von Pilonfrakturen Typ C 2 mit dem Fixateur externe}, author={Miran Vrabl}, journal={Der Unfallchirurg}, year={1997}, volume={100}, pages={406-408} }