Die operative Behandlung von Patellafrakturen

Abstract

Grundlagen: Im Rahmen einer retrospektiven Studie berichten wir über 240 operativ behandelte Patienten mit 243 Patellafrakturen. 209 Patienten wurden patellaerhaltend operiert. In 74% der Fälle wurde eine Zuggurtungsosteosynthese verwendet. Eine partielle Patellektomie wurde in 24 Fällen durchgeführt und in 10 Fällen eine totale Patellektomie. Methodik: Die Beurteilung erfolgte aufgrund des modifizierten HSS-Knie-Scores. Die Scores der beiden Patientengruppen patellaerhaltende Osteosynthese und Teil- bzw. Hemipatellektomie wurden miteinander verglichen und statistisch mittels U-Test nachWilcoxon, Mann undWhitney und Chi-Quadrat Test ausgewertet. Für beide Tests wurde ein Signifikanzniveau von p < 0,05 gesetzt. Ergebnisse: Bei Verwendung des HSS-Knie-Scores fanden wir bei der Osteosynthese-Gruppe gute und sehr gute Ergebnisse in 63%, zufriedenstellende Ergebnisse in 24% und schlechte Ergebnisse in 13%. Nach partieller Patellektomie zeigten sich keine schlechten Ergebnisse. 75% hatten gute und sehr gute Ergebnisse, und 25% zufriedenstellende Ergebnisse. Die Unterschiede zwischen patellaerhaltender- und Teilpatellektomiegruppe waren nicht signifikant. Schlußfolgerungen: Nach unserer Erfahrung ist das Verfahren der Wahl die Zuggurtungsosteosynthese. Falls jedoch keine anatomische, kongruente Reposition und Retention möglich ist, stellt die partielle Patellektomie eine sinnvolle Alternative mit guten funktionellen Ergebnissen dar. Background: We report a retrospective study on 243 operated patella fractures. Two hundred and nine cases were treated with patella-retaining procedures. A tension band osteosynthesis was applied in 74% of cases. A partial patellectomy was performed in 24 cases and a total patellectomy in 10. Methods: In accordance with the modified HSS knee score, the results were assessed on the basis of a four-point rating scale (excellent, good, fair, poor). The scores of the partial patellectomy group and the ORIF group were statistically compared using the U-test ofWilcoxon, Mann andWhitney and the Chi-square test. For both tests the level of significance was set at p < 0.05. Results: Postoperatively we registered in the ORIF group excellent or good results in 63%, fair results in 24% and poor results in 13%. After partial patellectomy no poor results were seen. Seventy-five per cent had good or excellent results and 25% had fair results. The difference between the partial patellectomy and the osteosynthesis group was not statistically significant. Conclusions: In our experience a patella-retaining procedure is the treatment of choice for patellar fractures. However, if anatomical, congruent reduction or retention is not possible, partial patellectomy is a viable alternative as it provides good functional results.

DOI: 10.1007/BF02949893

Cite this paper

@article{Seitz2008DieOB, title={Die operative Behandlung von Patellafrakturen}, author={H. D. Seitz and Rupert Schuster and Alexander Kolonja and Vilmos V{\'e}csei}, journal={Acta Chirurgica Austriaca}, year={2008}, volume={32}, pages={119-120} }