Die gerichtlich-medizinische Bedeutung der serologischen Eigenschaften M und N sowie einiger neuerer serologischer Typen

  • Fritz Schiff
  • Published 2005 in
    Deutsche Zeitschrift für die gesamte gerichtliche…

Abstract

Schon welt zurtiekliegende Beobachtungen (v. Dungern-Hirsch#ld, Tierversuche yon Todd und White) lielten erwarten, dab das Schema der 4 Blutgruppen die serologischen EinteilungsmSglichkeiten nicht erschSpft. In der Tat hat die Forsehung der letzten Jahre zm" Auffindung neuer serologiseher MerkmMe geftihrt. Von diesen beanspruchen diejenigen eine gerichtlich-medizinische Bedeutung, welehe eindeutig nachweisbar und in einfaeher Weise vererb]ich sind. Diesen Forderungen entspreehen die Blutk6rpereheneigenschaften ~ u n d N yon Landsteiner und Levine (Nachweis dureh Kaninchenimmunserum; Vererbung: ein mendelndes l~aktorenpaar). Die Eigensehaften M und N k6nnen in/~hnlieher Weise wie die Blutgruppeneigensehaften 0, A und B, und zwar yon diesen ganz unabh~ngig, zur AusschlieBung einer angebliehen Vatersehaft sowie zar Prtifung der 2gutterschaft (auch Kindesvertauschung) herangezogen werden. Es l~13t sich fund jeder seehste ,,Niehtvater" Ms solcher naehweisen, so dM3 die Leistungsf~higkeit der Blutuntersuchung gegenfiber dem bisherigen Stand ann~hernd verdoppelt wird: es kann numnehr dutch Prtifung auf 0, A, B, M, N nahezu jeder dritte Niehtvater erkannt werden. ])as Verfahren ist so gut durehgearbeitet, dab es aueh in der Praxis angewendet werden kann, nur setzt es einen besonders geiibten und serologiseh durchgebildeten Untersucher voraus. H6chstriehterliche und andere Urteile haben die Zuverl~ssigkeit anerkannt. Weitere Unterteilungen ]iefern die beiden vererbbaren Tyioen der A-Eigenschaft, der ebenfalls erbliche, dutch Tierserum naehweisbare Faktor P (Landsteiner und Levine) nnd ein kiirzlich yon mh" gefundener dominant vererbbarer Faktor H, weleher dureh geeignetes Tierserum nachgewiesen wird. Dominant vererbbar ist ferner der Ausseheidungs~aktor S, weleher das Auftreten der GruppenmerkmMe O, A und B im Speiehe] beherrseht (Sehi//und Sasaki). Im ganzen erh~lt man auf Grund der 3~erkmale 0, A, B, M, N, P, I-I, S ]44 erb]iche Klassen. Die Aussiehten auf eine Vervollkommnungder serologisehen Abstammungsprfifung erfahren hierdurch eine bemerkenswerte Verbesserung.

DOI: 10.1007/BF01753764

Cite this paper

@article{Schiff2005DieGB, title={Die gerichtlich-medizinische Bedeutung der serologischen Eigenschaften M und N sowie einiger neuerer serologischer Typen}, author={Fritz Schiff}, journal={Deutsche Zeitschrift f{\"{u}r die gesamte gerichtliche Medizin}, year={2005}, volume={20}, pages={315-315} }