Die atlantoaxiale Kyphose

Abstract

Die atlantoaxiale Kyphose ist eine sagittale Deformität des okzipitoatlantoaxialen Übergangs. Es handelt sich dabei um eine Sonderform der anterioren translatorischen atlantoaxialen Instabilität. Die atlantoaxiale Kyphose stellt kein eigenständiges Krankheitsbild dar, sondern ist ein potentielles Erscheinungsbild einer Vielzahl von ossären und ligamentären Veränderungen des okzipitoatlantoaxialen Übergangs. Am häufigsten entsteht die atlantoaxiale Kyphose in Verbindung mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) oder traumatischen Läsionen des okzipitozervikalen Übergangs. Von einer atlantoaxialen Kyphose wird gesprochen, wenn der Winkel zwischen McGregor-Linie und Atlasebene <−15° oder der Atlas-Axis-Winkel >105° ist. Für die operative Therapie ist eine Differenzierung zwischen reponiblen und irreponiblen Formen der atlantoaxialen Kyphose entscheidend. Prinzipiell sollte immer eine geschlossene Reposition der atlantoaxialen Kyphose angestrebt werden. Nach Reposition besteht die Möglichkeit die segmentale Instabilität über einen dorsalen atlantoaxialen Zugang mittels Drahtcerclage nach Brooks oder transartikulärer Verschraubung nach Magerl zu stabilisieren. Bei irreponibler atlantoaxialer Kyphose ist über einen transoralen Zugang eine Dekompression und Reposition der Fehlstellung anzustreben. Die Fixation kann mit anteriorer atlantoaxialer Plattenspondylodese nach Harms mit additiver dorsaler Stabilisierung erfolgen. Im eigenen Krankengut konnten mit diesem Behandlungskonzept gute klinische Ergebnisse erzielt werden. Atlantoaxial kyphosis (AAK) is a rare sagittal deformity of the occipitoatlantoaxial junction. It is defined as a subgroup of anterior translatory atlantoaxial instability. AAK is a symptom of several ligamentous or bony disorders of the craniocervical junction; however, rheumatoid arthritis and trauma are the most common causes for AAK. AAK can be diagnosed on lateral radiographic views of the upper cervical spine if the angle between McGregor's line and the atlas plane is less than −15° or the atlas-axis angle is greater 105°. Treatment modalities for AAK depend on the ability to reduce the deformity. If closed reduction is achieved, posterior atlantoaxial fusion by sublaminar wiring according to Brooks or transarticular screw fixation according to Magerl are possible choices. Irreducible AAK can be treated with a combined transoral decompression, anterior plating according to Harms, and posterior wiring according to Brooks. This staged therapy for AAK was successful in our rheumatoid patient population with AAK.

DOI: 10.1007/s001320170004

Statistics

020004000600020102011201220132014201520162017
Citations per Year

610 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 610 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Kerschbaumer2001DieAK, title={Die atlantoaxiale Kyphose}, author={Fridun Kerschbaumer and Markus E. Rittmeister and W. Ewald and Frank M Kandziora}, journal={Der Orthop{\"a}de}, year={2001}, volume={30}, pages={919-924} }