Die Zukunft der sektorenübergreifenden Patientenversorgung

Abstract

Die Patientenversorgung in Deutschland ruht auf 2 starken Säulen. Die stationäre Versorgung mit über 186.000 Ärztinnen und Ärzten in bundesweit rund 2000 Krankenhäusern und die ambulante Versorgung mit rund 122.000 in eigener Praxis niedergelassenen und über 26.000 angestellten Kolleginnen und Kollegen tragen unser Gesundheitswesen. In beiden Bereichen findet fachärztliche Versorgung statt, hierzulande oft gescholten als doppelte Facharztschiene und zu kostenintensiv, aus meiner Sicht indes ein großer Vorzug, den das deutsche Gesundheitssystem beispielsweise gegenüber der benachbarten Niederlande aufweist. Auch wenn es in unserem Gesundheitswesen angesichts von Leistungsausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2013 in Höhe von rund 183 Mrd. Euro um viel Geld geht – im internationalen Vergleich sind unsere Versorgungsstrukturen keineswegs zu teuer. Deutschland hat eines der leistungsfähigsten Gesundheitssysteme weltweit, mit einem umfangreichen Leistungskatalog, gutem Zugang zur Gesundheitsversorgung, niedrigen Wartezeiten sowie freier Arztund Krankenhauswahl.

DOI: 10.1007/s11377-015-1056-y

Cite this paper

@article{Windhorst2015DieZD, title={Die Zukunft der sektoren{\"{u}bergreifenden Patientenversorgung}, author={Dr. T. Windhorst}, journal={Der Gastroenterologe}, year={2015}, volume={10}, pages={434-436} }