Die Zellschwellung als Folge des passiven Wasserwechsels

@article{Burck2004DieZA,
  title={Die Zellschwellung als Folge des passiven Wasserwechsels},
  author={Dr. Hans -Christian Burck},
  journal={Virchows Archiv f{\"u}r pathologische Anatomie und Physiologie und f{\"u}r klinische Medizin},
  year={2004},
  volume={336},
  pages={326-341}
}
Untersuchungen über den intracellulären osmotischen Druck der Zellen hatten blutisotonische (0,3 osM) und bluthypertonische (0,45–0,6 osM) Werte ergeben. Hieraus waren Vorstellungen eines spezifischen aktiven Wassertransportes abgeleitet worden. Leberschnitte wurden in einem blutisotonischen und einem bluthypertonischen Medium inkubiert und der Na-, K- und Wassergehalt in unterschiedlichen Zeitabständen gemessen und in Beziehung gesetzt. Durch NatriumAzid (1,645 · 10−4 Mol) wurden die… CONTINUE READING
0 Extracted Citations
0 Extracted References
Similar Papers

Similar Papers

Loading similar papers…