Die Verkleidung der dichterischen Sprache: Allmachtsphantasie und Kraft der Natur im Eingangsmonolog des Urfaust

@inproceedings{Ponzi2002DieVD,
  title={Die Verkleidung der dichterischen Sprache: Allmachtsphantasie und Kraft der Natur im Eingangsmonolog des Urfaust},
  author={Mauro Ponzi},
  year={2002}
}
Das Material, das man in der Literaturgeschichte Urfaust nennt, ist eigentlich eine Zusammenstellung von Szenen, die Goethe jahrelang uberarbeitet hat und die als solche keine endgultige bzw. druckfertige Fassung gefunden hat. Erst 1790 veroffentlichte er das Faust-Fragment, in dem mehrere Szenen und Motive der fruheren Fassungen nicht mehr vorhanden waren. In diesem langen schopferischen Verfahren ist vielmehr das bedeutend, was ausgestrichen worden ist, weil es die Richtlinie fur die neuen… CONTINUE READING