Die Steuerung des Fluges beim Sandlaufkäfer (Cicindela) und beim Maikäfer (Melolontha)

Abstract

The control of flight speed and direction was studied in two beetles (Cicindela, Melolontha) during stationary flight. 1. When increasing the speed of the airstream the wingbeat amplitude of thealae increased up to speed values of ca. 3 m/sec (Melolontha) and ca. 8 m/sec (Cicindela), respectively. No such increase was observed in the amplitude ofelytra inMelolontha. Theelytra ofCicindela are held like airfoils and do not oscillate. 2. Most individuals of both species shifted the turning points of their wings' movement downward when increasing its amplitude. 3. Illumination with daylight and an additional airstream (both from the side) induce a turning behavior in both species.Cicindela turns away from these stimuli, whereasMelolontha turns towards them. 4. The antennae do not seem to be involved in the control of flight speed and direction. A typical position of the antennae, however, is observed after “take off”. When increasing the speed of the airstream the wingbeat amplitude of thealae increased up to speed values of ca. 3 m/sec (Melolontha) and ca. 8 m/sec (Cicindela), respectively. No such increase was observed in the amplitude ofelytra inMelolontha. Theelytra ofCicindela are held like airfoils and do not oscillate. Most individuals of both species shifted the turning points of their wings' movement downward when increasing its amplitude. Illumination with daylight and an additional airstream (both from the side) induce a turning behavior in both species.Cicindela turns away from these stimuli, whereasMelolontha turns towards them. The antennae do not seem to be involved in the control of flight speed and direction. A typical position of the antennae, however, is observed after “take off”. An Sandlaufkäfern (Cicindela) und Maikäfern (Melolontha) werden im fixierten Flug die Möglichkeiten zu einer Steuerung der Fluggeschwindigkeit sowie der Kurvenflug untersucht. 1. Bei beiden Arten nimmt die Schlagamplitude derAlae mit der Geschwindigkeit des von vorne kommenden Luftstroms zu; beim Maikäfer bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 3 m/sec, beim Sandlaufkäfer bis zu einer solchen von ca. 8 m/sec. Die Schlagamplitude der Elytren ändert sich beiMelolontha nicht. Die Elytren vonGicindela werden wie Tragflächen gehalten und schwingen nicht mit. 2. Die meisten Individuen beider Arten verschieben die Umkehrpunkte ihrer Flügelschlagbewegung nach unten, wenn deren Amplitude zunimmt. 3. Seitlich einfallendes Tageslicht sowie seitliche Zusatzanströmung beantworten beide Arten mit Kurvenflug.Cicindela wendet sich von diesen Zusatzreizen mit einer Schlagamplitudenänderung ab, während sichMelolontha ihnen zuwendet. 4. Die Antennen sind an der Steuerung der Flugeigengeschwindigkeit sowie des Kurvenfluges offenbar nicht beteiligt, wenngleich sie nach dem Start eine typische Stellung einnehmen. Bei beiden Arten nimmt die Schlagamplitude derAlae mit der Geschwindigkeit des von vorne kommenden Luftstroms zu; beim Maikäfer bis zu einer Geschwindigkeit von ca. 3 m/sec, beim Sandlaufkäfer bis zu einer solchen von ca. 8 m/sec. Die Schlagamplitude der Elytren ändert sich beiMelolontha nicht. Die Elytren vonGicindela werden wie Tragflächen gehalten und schwingen nicht mit. Die meisten Individuen beider Arten verschieben die Umkehrpunkte ihrer Flügelschlagbewegung nach unten, wenn deren Amplitude zunimmt. Seitlich einfallendes Tageslicht sowie seitliche Zusatzanströmung beantworten beide Arten mit Kurvenflug.Cicindela wendet sich von diesen Zusatzreizen mit einer Schlagamplitudenänderung ab, während sichMelolontha ihnen zuwendet. Die Antennen sind an der Steuerung der Flugeigengeschwindigkeit sowie des Kurvenfluges offenbar nicht beteiligt, wenngleich sie nach dem Start eine typische Stellung einnehmen.

DOI: 10.1007/BF00694468

Cite this paper

@article{Schneider2004DieSD, title={Die Steuerung des Fluges beim Sandlaufk{\"a}fer (Cicindela) und beim Maik{\"a}fer (Melolontha)}, author={Peter H. Schneider and Bruno Kr{\"a}mer}, journal={Journal of comparative physiology}, year={2004}, volume={91}, pages={377-386} }