Die Reproduktion kulturellen Kapitals / The Reproduction of Cultural Capital

@article{Rssel2002DieRK,
  title={Die Reproduktion kulturellen Kapitals / The Reproduction of Cultural Capital},
  author={J{\"o}rg R{\"o}ssel and Claudia Beckert-Zieglschmid},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Soziologie},
  year={2002},
  volume={31},
  pages={497 - 513}
}
Zusammenfassung Konflikttheoretisch inspirierte Ansätze in der Bildungssoziologie haben die Bedeutung des kulturellen Kapitals für die Reproduktion von Klassenstrukturen hervorgehoben. In den vergangenen Jahren haben verschiedene Autoren - allen voran Gerhard Schulze - die These vertreten, dass die traditionelle Perspektive auf das kulturelle Kapital zu eng sei, da es zu einer Pluralisierung von Lebensstilen und dementsprechend von Formen kulturellen Kapitals gekommen sei. Wir verwenden daher… 

Intergenerationale Transmission von kulturellem Kapital in Migrantenfamilien

ZusammenfassungIm Bildungssystem Deutschlands besteht eine ausgeprägte ethnische Ungleichheit: Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund erreichen nicht nur niedrigere, sondern auch weniger

Einfluss des sozialen und kulturellen Kapitals auf die Lesekompetenz / The Influence of Social and Cultural Capital on Reading Achievement

Zusammenfassung In diesem Beitrag werden die Ursachen von Leistungsunterschieden bei Schülerinnen und Schülern anhand von Daten der PISA-Studie für Deutschland, die Schweiz und Frankreich untersucht.

Der Einfluss der sozialen Herkunft und des kulturellen Kapitals auf die Häufigkeit entwicklungsfördernder Eltern-Kind-Aktivitäten

Zusammenfassung Altersgemase Eltern-Kind-Aktivitaten beeinflussen nachhaltig die Entwicklung von Kindern und deren schulische Karriere. Der vorliegende Beitrag setzt sich zum Ziel den Einfluss der

Leben am Rande? Dimensionen der Benachteilung von Jugendlichen

ZusammenfassungÖkonomisches, soziales und kulturelles Kapital zählen zu den zentralen Determinanten des Übergangs von Jugendlichen in die Ausbildung und in den Beruf. Allerdings zeichnen sich diese

Kulturelle Partizipation bei Jugendlichen als Feld der Person-Umwelt-Transaktion

ZusammenfassungWas bewegt Jugendliche zu kultureller Partizipation? Diese Frage stellt sich angesichts des Diskurses zur ästhetischen Bildung, in dem kultureller Partizipation ein genuiner Beitrag

Spielarten des Kapitalismus und Kompetenzen von Hochschulabsolventinnen und -absolventen

ZusammenfassungAusgangsthese des Artikels ist, dass sich Unterschiede in nationalen Hochschulsystemen auf ihre Beziehungen zu verschiedenen Spielarten des Kapitalismus zurückführen lassen. Es wird

Kulturelles Kapital und Spannungsschema – Pluralisierung für die oberen Schichten oder Egalisierung von Reproduktionswegen?

Die bourdieusche Kapitaltheorie unterstellt, dass inkorporiertes kulturelles Kapital (vor allem hochkulturelle Aktivitaten) eine Akkumulation von institutionalisiertem Kulturkapital in Form von

Lebensstil ( style de vie )

Der Begriff des Lebensstils erlebte in der Soziologie einen ersten Hohepunkt zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Zu nennen ist hier zunachst Thorstein Veblen (1899/1989), der den Lebensstil der

Soziale Ungleichheit von Bildungschancen und Chancengerechtigkeit – eine Reanalyse mit bildungspolitischen Implikationen

Zweifelsohne war und ist das Prinzip der Chancengleichheit – gleiches Recht auf Entfaltung ungleicher Anlagen – eine Maxime fur die Bildungspolitik und Gestal-tung von Bildungssystemen (vgl. Muller

Soziale ungleichheit von lesekompetenzen

ZusammenfassungIn Anlehnung an das strukturell-individualistische Handlungsmodell von Boudon werden für Deutschland kausale Effekte von individuellen Lernvoraussetzungen, Ressourcen des Elternhauses,
...

References

SHOWING 1-10 OF 29 REFERENCES

Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung

ZusammenfassungIn der Forschung zur Bildungsungleichheit ist es umstritten, ob der Ausbau und die verschiedenen Reformen des Bildungswesens in Deutschland seit den 60er Jahren zu einem Abbau der

Klassenlage und Bildungsentscheidungen

ZusammenfassungDie vorliegende Untersuchung ist ein empirischer Beitrag zur Erklärung der klassenspezifischen Bildungsungleichheit beim Übergang von der Grundschule auf die weiterführenden

Erratum zu: Elitenselektion durch Bildung oder durch Herkunft? Promotion, soziale Herkunft und der Zugang zu Führungspositionen in der deutschen Wirtschaft

Elitenselektion durch Bildung oder durch Herkunft? Zusammenfassung: Spielt die soziale Herkunft eine wichtige eigenstandige Rolle fur die ungleiche soziale Rekrutierung der deutschen Eliten oder

Stabilität subjektzentrierter Strukturen

Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag wird das Lebensstilmodell von Schulze, in dem das „subjektzentrierte Paradigma“ der Lebensstilforschung am deutlichsten ausgeprägt ist, einem Zeitvergleich

Bildungsentscheidungen und Bildungsungleichheit : ein Überblick über den Forschungsstand

Ziel des vorliegenden Arbeitsberichts ist es, einen Uberblick uber den Stand der Forschung zu Bildungsungleichheit und Bildungsentscheidungen zu geben, wobei sich das Interesse vor allem auf die

Elternstatus, Lehrerempfehlung und Schullaufbahn: Eine empirische Analyse des Einflusses des Grundschullehrers auf die Bildungslaufbahn des Schülers

Zusammenfassung Der Einfluß der Empfehlung des Primarschullehrers auf die weitere Schullaufbahn des Kindes wird untersucht. Die schulischen Präferenzen der Eltern und die Empfehlungen der Lehrer

Bildungsungleichheit im Sozialen Wandel

Im Unterschied zu der in der Literatur weithin verbreiteten These konstanter Ungleichheiten zeigt dieser Beitrag, das seit der Zwischenkriegszeit und den ersten Nachkriegsjahren die Unterschiede

Die Ökologie von Familien

Zusammenfassung Zur Analyse der familialen Sozialisation werden in neuerer Zeit vermehrt ökologische Betrachtungsweisen beigezogen. Ein kurzer Rückblick zeigt allerdings, daß gegenüber den früheren

Die klassische Konflikttheorie auf dem Prüfstand Determinanten der Intensität und Gewaltsamkeit von sozialen Konflikten

Conflict theory, which developed in reaction to the assumptions on consensus and integration in structural functionalism, could not establish itself in Europe as a sociological paradigm. However,

Money, Morals and Manners: The Culture of the French and American Upper- Middle Class.

Drawing on remarkably frank, in-depth interviews with 160 successful men in the United States and France, Michele Lamont provides a rare and revealing collective portrait of the upper-middle