Die Krebse der Knochen

  • Reschopp
  • Published 2006 in
    Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie…

Abstract

Ebenso vorsichtig wie beim Er6ffnen der Bauchhilhle des Eindringen yon wanderndeo Trichinen fern gehalten werden muss, ebenso muss diess ouch bei Untersuchungen des Blutes wegen des Vorkommens yon Triehinen in demselben statthaben. F i i r s t e n b e r g hat unter Anwendung aller n&higen Vorsichtsmaassregeln in den H e r z k a m m e r n e b e n s o w e n i g wie in den B lu t ge f i i s s en trotz tier oft wiederholten und eingehendsten Untersuchun~en w e d e r Embryonen~ noeh T r i c h i n e n aufgefundeo. In Blutgerinnseln hat er zuweilen Trichinen angetroffen, koonte sich abet in k e i n e m Falle davon iiberzengen, dass s ie im Blute nr s p r f i n g l i c h g e w e s e n , sondern nor dass sie zuf i i l l ig in d a s s e l b e h i n e i n ge l ang t waren. Wie die Trichinen in die Mesenterialdrfisen auf ihren Wanderungen, wo man sie ja hiiufig bei ihren ersten Wanderungen antrifft, eindringen, ist leicht erkl/irlich, wenn man b e d e n k t , dass sie z w i s e h e n den P l a t t e n des Mesent e r i u m s nach o b e n , naeh der W i r b e l s / i u l e zu~ s ich b e g e b e n ; s ie b r a u c h e n n i c h t in d ie L y m p h w e g e e i n z u t r e t e n , am auf diesem Wege in die Mesenterialdrfisen geffihrt zu werden. Mosler .

DOI: 10.1007/BF02323029

Cite this paper

@article{Reschopp2006DieKD, title={Die Krebse der Knochen}, author={Reschopp}, journal={Archiv f{\"{u}r pathologische Anatomie und Physiologie und f{\"{u}r klinische Medicin}, year={2006}, volume={34}, pages={471-472} }