Die Amnionmembrantransplantation zur Rekonstruktion der Augenoberfläche

Abstract

Auf der Basis neuerer zellbiologischer Konzepte hat die Transplantation menschlicher Amnionmembran zur Rekonstruktion der Augenoberfläche große Aufmerksamkeit erlangt. Grundlage dieser Entwicklung sind Präparationsmethoden, die durch Kryokonservierung die biologischen Eigenschaften erhalten. Die Amnionmembran wird als natürliche Matrix bei kornealen Epithelialisierungsstörungen, Hornhautulzera sowie bei Epitheldefekten nach Hornhauttransplantation verwendet. Die Deckung mit Amnionmembran fördert die Reepithelialisierung nach Verätzungen/Verbrennungen und reduziert die Frequenz von Sekundärveränderungen. Verwendung fanden Amnionmembranen ferner bei kleineren Hornhautperforationen und bei bullöser Keratopathie. Die Amnionmembrantransplantation kann bei partieller Limbusinsuffizienz eine Limbustransplantation ersetzen und bei Übertragung von Stammzellen die perioperative Entzündungsreaktion reduzieren. Die Amniontransplantation hat sich bei Exzision von großen konjunktivalen Läsionen (Pterygien, Tumoren, Narben, Symblephera) und bei lidkantenparallelen Bindehautfalten zur Rekonstruktion der konjunktivalen Oberfläche bewährt. Die Prognose der Operation ist entscheidend von Grunderkrankung und Ausmaß der Oberflächenpathologie abhängig und invers mit dem Ausmaß der Entzündung korreliert. Untersuchungen zum Wirkungsmechanismus zeigen intrinsische antientzündliche Eigenschaften der Amnionmembran. In dieser Übersicht wird der gegenwärtige Stand der Amnionmembrantransplantation dargelegt, Operationstechniken und bisherige Erfahrungen referiert und neue Hypothesen zum Wirkungsmechanismus aufgezeigt. Amniotic membrane transplantation has been recently gained wide-spread attention as a new method for reconstruction of the ocular surface. However long term prognosis of the surgical intervention as well as action mechanism are poorly defined. Therefore, we review the current literature concerning the application of amniotic membrane in ophthalmology and the outcome of the surgery. Amniotic membrane is used as graft or patch to promote epithelial healing of persistent epithelial defects, corneal ulcers and following penetrating keratoplasty. It is also used to seal corneal perforations and to treat bullous keratopathy. Amniotic membrane patches facilitate epithelial healing and reduce the number of complications after chemical burns. For partial limbal deficiency, amniotic membrane alone can be sufficient, while total limbal deficiency requires combination with stem-cell transplantation. Furthermore amniotic membrane grafts restore conjunctival surfaces following removal of lesions such as pterygium, tumor, scar, symblepharon, and conjunctivochalasis. The prognosis of amniotic membrane transplantation depends on the underlying disease and the quality of the ocular surface and is inversely related to the degree of inflammation. Recent investigations of the action mechanisms describe intrinsic antiinflammatory properties of the amniotic membrane.

DOI: 10.1007/s003470170055

Cite this paper

@article{Kruse2001DieAZ, title={Die Amnionmembrantransplantation zur Rekonstruktion der Augenoberfl{\"a}che}, author={Friedrich Eduard Kruse and Daniel Meller}, journal={Der Ophthalmologe}, year={2001}, volume={98}, pages={801-810} }