Development of the residual cleft in the hard palate after velar repair in a 2-stage palatal repair regimen

Abstract

Delayed closure of the hard palate is believed to improve maxillary growth and facial appearance in cleft lip and palate patients. However, the cleft opening in the hard palate after velar closure might impair speech development. The aim of this investigation was to study the development of the residual cleft in the hard palate after 2-stage palatal repair (TSPR) in children born with complete cleft lip and palate (bilateral [BCLP]; n=7 or unilateral [UCLP]; n=22) or isolated cleft palate (CP; n=9). Moreover, we aimed to investigate whether any morphologic factors before surgery might predict development of the residual cleft. Dental casts obtained prior to velar repair (mean age 7 months) and postoperatively at 1 1/2, 3, 4, 5 and 7 years were analyzed with a Reflex Microscope regarding the width, length and area of the cleft in the hard palate. The palatal cleft varied in size both pre- and postoperatively in all 3 types of cleft patients. The width of the cleft in the UCLP subgroup showed a marked reduction immediately after velar repair, but then, on average, remained stable until final surgical closure of the hard palate. In the BCLP subgroup the initially rather narrow width of the clefts remained unchanged postoperatively. Clefts in the CP subgroup, especially in those with a complete cleft, remained large after veloplasty. In 4 of the UCLP and 2 of the BCLP patients, the cleft width increased gradually. In some other subjects, both in the UCLP and BCLP subgroups, the residual cleft closed functionally with time, but this development could not be foreseen. Es gibt Hinweise darauf, daß ein relativ später Verschluß des harten Gaumens das Oberkieferwachstum und die Harmonie des Gesichtsprofils bei Patienten mit Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten verbessert. Jedoch könnte die Spaltöffnung im harten Gaumen nach dem Verschluß des Gaumensegels die Sprachentwicklung behindern. Das Ziel dieser Studie war, die Entwicklung der Restspalte im Hartgaumen nach einem zweizeitigen Gaumenspaltverschluß bei Kindern mit totaler Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte (bilateral [BCLP]; n=7 oder unilateral [UCLP]; n=22) bzw. mit isolierter Gaumenspalte (CP; n=9) zu untersuchen. Darüber hinaus sollte eruiert werden, inwieweit bestimmte morphologische Faktoren bereits vor der chirurgischen Intervention eine Prognose der Entwicklung der Restspalte zulassen. Mit Hilfe eines Reflexmikroskops wurden Breite, Länge und Fläche des Spaltbereichs am Hartgaumen an Gipsmodellen erfaßt, die vor der Velumplastik (durchschnittlich im Alter von sieben Monaten) und postoperativ im Alter von anderthalb, drei, vier, fünf und sieben Jahren hergestellt worden waren. Die Größe der Restspalte variierte bei allen drei Spalttypen, sowohl prä- als auch postoperativ. Die Breite der Spalte in der UCLP-Untergruppe zeigte sofort nach dem Verschluß des Weichgaumens eine markante Reduktion, blieb aber dann im Durchschnitt stabil bis zum endgültigen chirurgischen Verschluß des Hartgaumens. In der BCLP-Untergruppe erschien die anfangs relativ schmale Spalte postoperativ unverändert. Die Restspalte nach der Velumplastik in der CP-Untergruppe blieb groß, speziell bei denjenigen Patienten mit einer durchgehenden Gaumenspalte. Bei vier der UCLP- und zwei der BCLP-Patienten vergrößerte sich die Restspalte allmählich. Bei einigen anderen Patienten aus der UCLP- und der BCLP-Untergruppe verschloß sich die Restspalte funktionell mit der Zeit; diese Entwicklung war aber nicht vorhersehbar.

DOI: 10.1007/BF01321795

12 Figures and Tables

Cite this paper

@article{OwmanMoll1998DevelopmentOT, title={Development of the residual cleft in the hard palate after velar repair in a 2-stage palatal repair regimen}, author={Dr. odont Py Owman-Moll and Christos Katsaros and Hans Friede}, journal={Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthop{\"a}die}, year={1998}, volume={59}, pages={286-300} }