Deutsche und Niederländer als Pioniere der Tropenmedizin im 17. Jahrhundert

Abstract

Die Resorp t ion des in (nichtalkalischen) w~issrigen Fliissigkei ten prak t i sch unl6sl ichen krys ta l l inen 0 s t r o n geht also augerordent l ich langsarn vor sich, und zwar besonders dann, wenn das Hormon, wie in unseren Versuchen, yon einem Kol lodiums~ckchen umkle ide t ist. W u r d e n dagegen ebenfalls sehr hohe Dosen (IOOO E.) Ostron in 61iger L6sung ant dem gleichen Wege in einern Kollodiurns~ickchen implant ie r t , so dauer t e die Wi rkung nur durchschni t t t ich 4--6 Tage. Uber die bei dieser Behand lungs fo rm beobach te ten besonderen Wi rkungen werden wir an anderer Stelle ber ichten. (_due dem Pharmakologischen Institu~ der Universitdt Berlin.)

DOI: 10.1007/BF01766200

Cite this paper

@article{Artelt2005DeutscheUN, title={Deutsche und Niederl{\"a}nder als Pioniere der Tropenmedizin im 17. Jahrhundert}, author={Dozent Dr. Walter Artelt}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={17}, pages={24-27} }