Detektion intrinsischer Band- und TFCC-Läsionen des Handgelenks

Abstract

Vergleich der diagnostischen Aussagekraft der direkten und der indirekten Magnetresonanz(MR)-Arthrographie hinsichtlich intrinsischer Bandverletzungen und Verletzungen des triangulären fibrokartilaginären Komplexes (TFCC) des Handgelenks. Es handelt sich um eine prospektive Studie mit 10 Patienten (19 bis 60 Jahre alt, 3 Frauen, 7 Männer) mit Verdacht auf eine karpale Verletzung. Zwischen der klinischen Untersuchung und der diagnostischen und therapeutischen Arthroskopie erfolgten eine direkte und eine indirekte MR-Arthrographie (dMRA und iMRA) zur Diagnostik von Verletzungen der intrinsischen Bänder oder des TFCC. Die MR-Untersuchungen wurden von 2 geblindeten Radiologen bzgl. der Beschwerden des Patienten und des intraoperativen Befundes im Konsens ausgewertet und die Ergebnisse mit den arthroskopisch erhobenen Befunden verglichen. Arthroskopisch zeigten sich 5 Läsionen des skapholunären(SL)-, eine Ruptur des lunotriquetralen(LT)-Bandes und 7 Verletzungen des TFCC-Komplexes. Die Sensitivität der Detektion intrinsischer karpaler Bandverletzungen (SL/LT) sowohl der iMRA als auch der dMRA ist relativ gering (jeweils 50 %), die Spezifität gut (jeweils 93 %). iMRA und dMRA zeigen hohe Sensitivitäten (bis 100 %) und Spezifitäten (100 %) im Hinblick auf Verletzungen des TFCC. In der Receiver-Operating-Characteristic(ROC)-Analyse zeigen sich eine große „area under the curve“ (AUC), was für die Qualität der dMRA und die iMRA bzgl. TFCC-Verletzungen spricht. Die indirekte MR-Arthrographie ist eine ausreichende Untersuchung zur Detektion von Verletzungen des TFCC und der intrinsischen Bänder des Handgelenks. In dieser Studie zeigt sich trotz der geringen Patientenzahl, dass sich die direkte und die indirekte MR-Arthrographie hinsichtlich der diagnostischen Aussagekraft bzgl. karpaler Verletzungen des Handgelenks nicht wesentlich unterscheiden. The purpose of this study was to validate the diagnostic value of direct magnetic resonance imaging (dMRI) arthrography and indirect MRI (iMRI) arthrography concerning intrinsic ligament injuries and tears of the triangular fibrocartilage complex (TFCC). A randomized prospective trial was conducted with patients who presented with wrist pain potentially due to carpal lesions and 10 patients aged 19–60 years (3 female and 7 male) were included. Between the clinical examination and the diagnostic and therapeutic arthroscopy, dMRI and iMRI arthrography were performed for the diagnostics of injuries of the intrinsic ligaments or the TFCC. The results of dMRI and iMRI arthrography were evaluated by two radiologists blinded to the injuries of the patients and a consensus was reached. The results were compared with the findings obtained by arthroscopy. In the arthroscopy five lesions of the scapholunate ligament (SL), one of the lunotriquetral ligament (LT) and seven of the TFCC were identified. The sensitivity of iMRI and dMRI for carpal ligament lesions (SL and LT) was low (50 %) whereas the specificity was high (93 %). For injuries of the TFCC the sensitivity (up to 100 %) and the specificity (100 %) were both excellent. The area under the curve (AUC) in the receiver operating characteristics (ROC) analysis was high for TFCC lesions in both dMRI and iMRI arthrography. Indirect MRI arthrography is a suitable method for detection of injuries of the TFCC and intrinsic ligaments of the wrist with good sensitivity and specificity. Despite the low number of patients the results of this study showed that there were no essential differences between dMRI and iMRI arthrography with respect to the diagnostic value for carpal injuries of the wrist.

DOI: 10.1007/s00113-014-2662-8

Cite this paper

@article{Ross2014DetektionIB, title={Detektion intrinsischer Band- und TFCC-L{\"a}sionen des Handgelenks}, author={Candy Ross and Patrick Hoffstetter and Claudia Fellner and Thomas Herold and M. Nerlich and Dr. M.K.I. Huber}, journal={Der Unfallchirurg}, year={2014}, volume={118}, pages={251-255} }