Der Gehalt des Blutserums an artspezifischem Eiweiß

Abstract

]:)as Blutplasma enthiilt bekanntlich Eiweil3stoffe, welehe Antigenfunktionen besitzen und mit ihren Antik6rpern artspezifisch reagieren. Ffir den Naehweis dieser artspezifisehen Proteiae stchen drei Methoden: die Pr~zipitation, die Komplementbindung und der anaphylaktisehe Versueh zur Verftigung, die sich in quantitativen Abstufungen ausffihren lassen, so aal3 die Ergebnisse nicht nut fiber die E x i s t e n z eincs bestimmten artspezifischen Plasmaoder Serumeiwcil~es Aufschlul3 bieten, sondern auch eine Aussage fiber seine M e n g e oder unpr~tjudiJ zierlich ausgedrfickt fiber seine W i r k u n g s s t ~ r k e gestatten. Speziell das anaphylaktische Reihenexperiment erm6glicht sehr exakte Messungen, wenn man gewisse Kautelen anwendet und als positives Resultat nut den Tod im akuten Schoek bezeiehnet (Doer r und R uss). Da yon den Eiweil3antigenen und ihren Antik6rperr~ nichts bekannt ist als ihre Wechselbeziehung, die eben in den drei genannten Reaktionen manifest wird, erseheint es selbstversti~ndlich, daft alle mal3analytisehen Untersuchungen auf diesem Gebiete nur darauf hinauslaufen k6nnen, dab man eine Reaktionskomponente an der anderen miBt, dal3 mart also das Antigen bei konstantem Antik6rper variier~ oder umgekehrt eine bestimmte Antigenmenge als Standard w~hlt und ihr Verhalten zu gcsetzmi~l~ig abnehmenden Antik6rperquanten priift. Bei der Anwendung dieses dureh den derzeitigen Stand unseres Wissens oktroyierten Schemas auf die Eiweii3antigene der Blutsera und ihre Antik6rper ist man stets *) v on der un bewiesenen V o r a u s s e t z u n g

DOI: 10.1007/BF02175467

Cite this paper

@article{Drr2005DerGD, title={Der Gehalt des Blutserums an artspezifischem Eiwei\ss}, author={Romy D{\"{o}rr and Wilhelm Berger}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Hygiene und Infektionskrankheiten}, year={2005}, volume={93}, pages={147-162} }