Der Einfluß des Bindegewebes auf den Kontrakturverlauf des Froschmuskels

  • Wolfgang Rössel
  • Published 2004 in
    Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des…

Abstract

Es wurde das Verhalten von Sartorius, Rectus und vom äußeren Bindegewebe befreiten Rectus nach Eintauchen in Säure-, Laugen-, Coffein-, Chloroform-, Kalium- und Nicotinlösungen untersucht. Dabei ergaben sich stets bestimmte Unterschiede im Verhalten von Sartorius und Rectus. Ersterer verkürzt sich und erschlafft schneller und ausgiebiger als letzterer. Bei allen untersuchten Kontrakturen können diese Unterschiede zum Teil durch Entfernen des äußeren Rectusbindegewebes ausgeglichen werden. Es wird deshalb vermutet, daß das Bindegewebe für das eigentümliche Verhalten von tonischen Muskeln bis zu einem gewissen Grad verantwortlich zu machen ist, und zwar einmal durch Hemmung der Diffusion von kontrakturauslösenden Substanzen in den und Stoffwechselprodukten aus dem Muskel und weiterhin durch Behinderung der freien Exkursion der sich kontrahierenden oder erschlaffenden Muskelfasern.

DOI: 10.1007/BF00363559

Cite this paper

@article{Rssel2004DerED, title={Der Einflu\ss des Bindegewebes auf den Kontrakturverlauf des Froschmuskels}, author={Wolfgang R{\"{o}ssel}, journal={Pfl{\"{u}ger's Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2004}, volume={257}, pages={495-498} }