Das hinkende Kind Radiologische Differenzialdiagnostik der akuten Gangstörung des Kinder- und Jugendalters

Abstract

Die Abklärung der hinkenden Gangstörung bei Kindern und Jugendlichen ist ein häufiges und oft komplexes diagnostisches Problem. Hinken ist definiert als eine asymmetrische Abweichung vom normalen Gangmuster. Um die Ursache des Hinkens suffizient abklären zu können, ist ein systematisches Vorgehen mit sorgfältiger Anamneseerhebung, orientierender klinischer Untersuchung, sowie eine adäquate Wahl der radiologischen Modalität durch den Radiologen notwendig. Das weite Spektrum der möglichen Differenzialdiagnosen umfasst viele Pathologien der unteren Extremität wie Trauma, infektiöse, neoplastische und entzündliche Erkrankungen sowie erworbene und angeborene Störungen. In Fällen, in denen das Kind Knie- oder Oberschenkelbeschwerden angibt, muss zusätzlich an eine Erkrankung der Hüfte gedacht werden. Da viele Erkrankungen eine bestimmte Altersgruppe bevorzugen, kann das Alter des Kindes die möglichen Differenzialdiagnosen einschränken. Ungeachtet der großen Bandbreite der mögliche Erkrankungen, müssen Entitäten mit evtl. fulminantem Verlauf, wie die septische Arthritis, sowie maligne Erkrankungen möglichst rasch ausgeschlossen werden. Die Diagnose kann meist schon durch das konventionelle Röntgen gestellt werden. Die Auswahl der weiterführenden Bildgebungsmodalitäten wie Ultraschall, Magnetresonanztomographie, Computertomographie oder nuklearmedizinische Methoden wird durch die Anamnese und die Klinik des Kindes bestimmt. Limping is a common and often challenging problem in children and adolescents. A limp is defined as asymetric deviation from a normal gait pattern. A systematic approach is necessary to determine the cause of the limp, so the radiologist should combine a thorough history, clinical information and pertinent radiologic testing. The possible differential diagnosis is extensive and includes many pathologies of the lower extremity and spine like trauma, infection, neoplasia, furthermore inflammatory, developmental and congenital disorders. In cases with knee or tight pain, an underlying hip condition should be considered. The childs age can narrow the possible differential diagnoses, because certain entities are age-related. Despite this wide bandwidth of entities, potential catastrophic causes like septic arthritis and malignant disease should be excluded first. Plain radiographs are often diagnostic. The choise of further imaging modalities like ultrasonography, magnetic resonance imaging, computed tomography and bone scan should be guided by the history and clinical findings.

DOI: 10.1007/s00117-001-0708-8

Cite this paper

@article{Stadler2001DasHK, title={Das hinkende Kind Radiologische Differenzialdiagnostik der akuten Gangst{\"{o}rung des Kinder- und Jugendalters}, author={Alfred Stadler and Stefan Puig and Edith Eisenhuber and Th. Rand}, journal={Der Radiologe}, year={2001}, volume={42}, pages={188-194} }