Das elektrostatische mittlere Potential in Kristallen

Abstract

2600 A auffa l lend s t / i rker als im Chromozent rnm. Mehrere D e u t u n g e n s ind m/3glicb. Die A n n a h m e einer din-oh diese Absehn i t t e laufenden S t r u k t u r yon einfaehen, tyros inund t r y p t o p h a n a r m e n oder -freien Eiweil3stoffen scheint die zur Zeit e infaehste Erk l i i rung darzustel len. Ihre Abwesenhei t in~ Chromozent rum wiirde dann m i t dem dor t igen n iedr igen Grade yon Ordnung im Z u s a m m e n h a n g stehen. Die A n n a h m e yon hSheren EiweiBstoffen (, ,Globulint y p u s ) in den euehromat i schen Chromosomabsehn i t t en und von niedr igeren solehen ( , ,His ton typus") in den heteroehromat i sehen s teh t in gu tem E i n k l a n g mi t der a l lgemein akzep t ie r t en Loka l i sa t ion der Gene und aueh der pr imii ren Genprodukte in den e r s tgenann ten Teilen und der Ansieht , dab die he te rochromat i sehenAbschn i t te[Sc~ULTZ undVerL a,l°) eine spez!alisierte F u n k t i o n im Nukleins~iurezellstoffweehsel ausiiben.

DOI: 10.1007/BF01482114

Cite this paper

@article{Laue2005DasEM, title={Das elektrostatische mittlere Potential in Kristallen}, author={Max von Laue}, journal={Naturwissenschaften}, year={2005}, volume={28}, pages={515-516} }