Darstellung, 19F‐NMR‐spektroskopischer Nachweis und Untersuchung zur Bildung der metallgemischten Clusteranionen [(Mo6−nWnCl 8i)F 6a]2−, n = 0−6

@inproceedings{Brckner1994Darstellung1N,
  title={Darstellung, 19F‐NMR‐spektroskopischer Nachweis und Untersuchung zur Bildung der metallgemischten Clusteranionen [(Mo6−nWnCl 8i)F 6a]2−, n = 0−6},
  author={Paul Br{\"u}ckner and Gerhard Peters and Wilhelm Preetz},
  year={1994}
}
Die vollstandige Reihe der metallgemischten oktaedrischen Clusteranionen (Mo6−nWnCl)4+, n = 0−6, entsteht durch Tempern von Mo-Pulver mit WCl6 bei 600°C. Das einschlieslich der geometrischen Isomeren (n = 2, 3, 4) alle 10 moglichen Spezies enthaltende Gemisch wird in die Tetrabutyl-ammoniumsalze (TBA)2[(Mo6−nWnCl)F] uberfuhrt. In dem 1D-19F-NMR-Spektrum werden die zu erwartenden 24 Signale beobachtet, aufgrund ihrer Lage, Multiplizitat und Intensitaten zugeordnet und durch ein 2D-19F/19F-COSY… CONTINUE READING