Computernavigation bei der dorsalen Instrumentierung der HWS – eine In-vitro-Studie

Abstract

Die dorsale transartikuläre C1/2-Verschraubung ist eine Standardtechnik bei der dorsalen Instrumentierung der oberen HWS. Zervikale Pedikelschrauben dagegen werden bisher noch wenig eingesetzt. In Anbetracht der deutlich besseren biomechanischen Eigenschaften verglichen mit Massalateralis-Schrauben können Pedikelschrauben jedoch bei schlechter Knochenqualität oder zu erwartender hoher biomechanischer Beanspruchung der Instrumentierung sinnvoll eingesetzt werden. Es besteht bei beiden Schraubentechniken das potentielle Risiko einer iatrogenen Schädigung neuraler oder vaskulärer Strukturen bei einer Implantatfehlplatzierung. Ziel der Studie war es zu evaluieren, ob transartikuläre C1/2-Schrauben und zervikale Pedikelschrauben mit Hilfe von Computernavigationssystemen sicher und mit hoher Genauigkeit appliziert werden können. Transartikuläre C1/2-Schrauben und zervikale Pedikelschrauben können sicher und mit hoher Genauigkeit unter Verwendung eines Computernavigationssytems gesetzt werden. Mögliche Fehlerquellen sollten jedoch beachtet werden. Pedikel mit einer Weite <4 mm erscheinen für Pedikelschrauben nur bedingt geeignet. Transarticular C1/2 screws are widely used in posterior cervical spine instrumentation. Pedicle screws in the cervical spine remain uncommon until now. In view of improved biomechanical stability compared to lateral mass screws, pedicle screws could be used, especially for patients with poor bone quality or defects in the anterior column. Nevertheless, there are potential risks of iatrogenic damage to the spinal cord, nerve roots, or the vertebral artery related to both techniques of posterior cervical spine instrumentation. Therefore, the aim of this study was to evaluate whether C1/2 transarticular screws as well as transpedicular screws in C3 and C4 can be applied safely and with high accuracy using a computer-assisted surgery (CAS) system. C1/2 transarticular screws as well as transpedicular screws in the cervical spine can be applied safely and with high accuracy using a CAS system in vitro. Therefore, this technique may be used in the clinical setup due to improved accuracy and reduced radiation dose for the patient and medical staff. Nevertheless, to prevent iatrogenic damage, users should be aware of known sources of possible errors that cause inaccuracies. Small pedicles with a diameter below 4.0 mm may not be suitable for pedicle screws.

DOI: 10.1007/s00132-001-0278-5

Cite this paper

@article{Richter2001ComputernavigationBD, title={Computernavigation bei der dorsalen Instrumentierung der HWS – eine In-vitro-Studie}, author={Marcus Richter and L. P. Amiot and Wolfhart Puhl}, journal={Der Orthop{\"a}de}, year={2001}, volume={31}, pages={372-377} }