Cholsäure und Desoxycholsäure im Blut

Abstract

L e t z t h i n s c h e i n t s ich m e h r d i e A n s i e h t du rchzuse t zen , d a b d ie G r e n z k o n z e n t r a t i o n de r Gallens~iuren i m B lu r h 6 c h s t e n s o,o25 rag% betr~tgt, u n d besonde r s HINSBERG u n d LANa ~ h a b e n sich d a h i n ausgesp rochen . Dabe i s t f l t z t m a n s ich au f d ie P e t t e n k o f e r R e a k f i o n , d ie woh l Chols~ure anzeigt , a b e r n i c h t DesoxychotsXure . W i t huber t d a h e r v e r s u c h t , d ie y o n DOUGLAs-SA~JERMANN 2 a u s g e a r b e i t e t e g r a v i m e t r i s c h e u n d v o l u m e t r i s c h e B e s t i m m u n g s m e t h o d e f / i t Meine M e n g e n Gallens~turen au f g roge M e n g e n O c h s e n b l u t a n z u w e n d e n , 1eider abe r o h n e R e s u l t a t . J e d o c h f a n d e n wi t bet Kon t ro l l ve r suchen , d a b sehr k le ine Mengen Gal lens~uren , die d e m B l u r zugese tz t wurden , bet A n w e n d u n g de r f ibl ichen 3/Iethoden, wie d e r y o n HAM~ARSTEN 8, n i c h t wieder i so l ie r t w e r d e n k o n n t e n . Die f eh l enden Gallens~iuren b l i eben t r o t z w i ede r ho l t e r F~i/lung m i t A t k o h o l a m EiweiB h a f t e n . VCurde m e h r als o,55o nag % Chols~ure zugese tz t , w u r d e zwar de r gr6Bte Tell i m alkoho l i s ehen F i l t r a t gef lmden, doch w a r e n i m m e r sehr e rheb l i che Ver lus te , bis zu 30 %, zu ve rze i chnen . W'urde n u n das m i t Alkohol sorgfi i l t ig ausgewaschene EiweiB g e t r o c k n e t u n d d a n n in w~sser iger L 6 s u n g e n z y m a t i s c h a b g e b a u t , so k o n n t e d ie t h e o r e t i s c h e Menge Gallens~iuren ge funden werden . Auf Menschenbl .u t d e h n t e n wir d iese Ve r suche n i c h t aus, wel l d ie M6gl ichke i t fehl te , s eh r Meine 3/iengen DesoxychoI s / iure g e t r e n n t zu b e s t i m m e n . L e t z t h i n v e r 6 f f e n t l i c h t e n a b e r KAZIR0 u n d SHIMADA * eine co lo r ime t r i s che B e s t i m m u n g s m e t h o d e ifir Desoxycho l sau re , d ie wi r fiir b r a u c h b a r h a l t e n , d e n n in kf ins t l icher Galle k o n n t e n wi t die zugese tz t e Desoxychols~ture m i t e inem F e h l e r y o n • 4 % b e s t i m m e n . D a r a u f h i n besch tossen wir, gesundes mensch l iches B lu r a u f se inen G e h a l t a n Gal lens / iu ren zu u n t e r s u c h e n . Je io ccm Blur ,con 3 ~ gesunden M~innern nnd Frauen ira mit t teren Lebensatter wurde mi t 20,6 ccm m/~ sekund. Nat r iumphospha t und 19,4 ecru m/~0-Citronens~ure auf 5 ~ ccm verd i innt lind bet ~ 5,0 gepullert. Dann wurden 1, 5 Teite kAufliches Papain zugese tz t und mit 3 % Btaus~ture aktiviert . Das Blur blieb unter dem Abzug bet 37 o fiber Naeht stehen. Dann wurden die L6sungen kurz aufgekocht und mit basischem Bleiacetat versetzt. Nach dem Erkal ten wnrden die L6sungen fiitriert und gut abgesaugt. Die Rticksti~nde wurden mit Ather behandelt , um die 01s~ure zu entfernen. Der in ~ t h e r unl6sliclie Rflckstand wurde jewefls mi t AlkohoI behandel t nnd filtriert. Bus Unl6stiche wurde gut mi t AlkohoI ausgewaschen und die alkoholisehen L6sungen wurden jeweils vereinigt. Aus dem Alkohol wurde das Btei durch Einlei ten yon Schwefelwasserstoffgas gef~IIt, die L6sungen wurden fiItriert. Das Fi l t ra t wurde zur Trockene verdampf t und der Rfickstand dann mit 2 ccm Alkohol aufgenommen. Davon wurde j e i ccm auf Chols~ure untersucht 5 and I ccm auf Desoxycholsliure. Das R e s u l t a t wa r in j e d e m Fal l nega t iv , es k o n n t e n i n k e i n e m de r 3 ~ ~ u s t e r B l u t Ga l l ens~uren g e f u n d e n werden . I m K o n t r o l l m u s t e r (Ochsenblu t ) f a n d e n s ich j e d o c h 98 % d e r z u g e s e t z t e n Menge GalIens~inren ~deder . L i t e r a t u r : x K. HINSBERG 1I. K. LANG, Medizinische Chemie, S. 268. Berlin u. Wien : Urban & Schwarzenberg 1938. -e A. DOllGLAS-SAUt~RMANN, Hoppe-Seylers Z. 231, 92--95 (1935). -a HA~ ~ARS~:~N, Abderhaldens Handbuch der biochemischen Arbeitsmethoden 1, VI, 245. -a t{. KAZIRO U. T. SttlMADA, Hoppe-Seylers Z. 254 , 57--60 (I938). -5 R. GREGORY U. T. A. PASCOE, J. of. biol. Chem. 83, 37--42 (1929).

DOI: 10.1007/BF02125970

Cite this paper

@article{DouglasSauermann2005CholsureUD, title={Chols{\"a}ure und Desoxychols{\"a}ure im Blut}, author={Albrecht Graf Douglas-Sauermann and Freda von Maltzahn}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={18}, pages={686-686} }