Chirurgische Verfahren zur kurativen Therapie von Vorhofflimmern: Auch für idiopathisches Vorhofflimmern?

Abstract

The development of simple, safe and curative strategies for the treatment of atrial fibrillation will remain one of the major challenges for invasive electophysiologists during the upcoming years.    Our growing pathophysiological understanding of the arrhythmia itself has developed from surgical therapeutic strategies like the MAZE procedure and from intraoperative mapping-studies. Despite being highly effective the MAZE concept has never been practised widely due to the complexicity and the duration of the operation. During the late 1990s there was growing evidence that left atrial anchor-reentry circuits play a predominant role in precipitating atrial fibrillation. Based on the assumption that the pulmonary vein area might provide the anatomical substrate for maintainance of these anchor-reentry circuits, new surgical therapies for the curative treatment of atrial fibrillation were developed. Thus, the IRAAF concept (Intraoperative Radiofrequency Ablation of Atrial Fibrillation) covered the largest patient cohort. With the intraoperative placement of continuous left atrial lesions using radiofrequency energy, a new and highly effective therapy was established. By using a minimally invasive approach, the operation also became feasible and acceptable for the treatment of patients with lone atrial fibrillation. In this cohort the success rate in restoring sinus rhythm reached well above 95%. Because of rare but nevertheless severe complications (mainly esophageal lesions), the application of radiofrequency energy intraoperatively had to be stopped. New energy sources (e.g., cryoenergy) are currently being studied experimentally and clinically in order to enable the future use of this highly effective therapy concept for the purpose of the primary indication in atrial fibrillation again. Die Entwicklung sicherer, kurativer Therapieverfahren zur Behandlung von Vorhofflimmern verbleibt eine der großen Herausforderungen für die nächsten Jahre in der invasiven Elektrophysiologie.    Unser pathophysiologisches Verständnis der Rhythmusstörung wurde durch primär chrirugische Therapieansätze wie die MAZE-Prozedure und intraoperative Mappingstudien maßgeblich mitentwickelt. Trotz der hohen Effektivität konnte sich die MAZE-Operation aufgrund der Komplexität des Eingriffs in der Breite nicht durchsetzen. Ende der 90er Jahre häuften sich die Hinweise für die prädominate Rolle linksatrialer Rotor-Reentry-Kreisläufe zur Aufrechterhaltung von Vorhofflimmern. Unter anderem basierend auf der Annahme, dass die Pulmonalvenenostien als anatomisches Substrat für die Aufrechterhaltung von linksatrialen Anker-Reentry fungieren, wurden moderne chirurgische Therapiekonzepte zur kurativen Behandlung von Vorhofflimmern entwickelt. Das größte Patientenkollektiv wurde mit dem IRAAF-Konzept (Intraoperative Radiofrequency Ablation of Atrial Fibrillation) behandelt. Durch die intraoperative Induktion kontinuierlicher linksatrialer Läsionslinien mittels Hochfrequenzstrom konnte ein neues Therapiekonzept mit hohen Erfolgsraten etabliert werden. Da die Methode auch bei minimal invasivem chirurgischem Vorgehen anwendbar ist, konnten auch Patienten mit alleinigem Vorhofflimmern mittels intraoperativer Ablation behandelt werden. Die Erfolgsraten lagen bei diesen Patienten über 95%. Aufgrund seltener aber schwerwiegender Komplikationen (vorwiegend intraoperative Verletzungen des Ösophagus) musste die intraoperative Anwendung von Hochfrequenzstom jedoch wieder gestoppt werden. Andere und potentiell sicherere Energiequellen (Kryoenergie) sind zurzeit in der experimentellen und klinischen Prüfung, um die Fortführung dieses äußerst effektiven Therapiekonzeptes auch als sog. Primärindikation in Zukunft wieder möglich zu machen.

DOI: 10.1007/s00399-002-0360-7

Cite this paper

@article{Piorkowski2002ChirurgischeVZ, title={Chirurgische Verfahren zur kurativen Therapie von Vorhofflimmern: Auch f{\"{u}r idiopathisches Vorhofflimmern?}, author={Christopher Piorkowski and Hans Kottkamp and Corrado Carbucicchio and Alex M Fabricius and Nicolas K Doll and F. W. Mohr and Gerhard Hindricks}, journal={Herzschrittmachertherapie und Elektrophysiologie}, year={2002}, volume={13}, pages={216-224} }